"My philosophy is to have a really good time and never to let anything stop me from doing what I want to do."

Musiker

                    


Hier der Versuch einer Zusammenstellung aller Musiker, mit denen Michel Petrucciani nachweislich gespielt hat. Die Infos zu den einzelnen Weggefährten beruhen zum einen auf den Listen der Mitwirkenden von LPs und CDs sowie auf Aussagen von Petrucciani in Interviews etc.. Leider existieren diese Aussagen nicht zu jeder Person.


johnabercrombie  John Abercrombie

"Ron McClure und ich waren echte Freunde. Ich habe vier oder fünf wahre Musikerfreunde in New York: Ron, der Gitarrist John Abercrombie, der Saxophonist Joe Lovano, der Schlagzeugspieler Jack DeJohnette und der Kontrabassspieler Dave Holland.



ericalexander  Eric Alexander

Michel Petrucciani's "Live" was recorded live at The Arsenal, Metz, France in November, 1991. All songs written by Michel Petrucciani except "Estate" (Bruno Martino). Michel Petrucciani's decision to utilize Adam Holzman on atmospheric electric keyboards behind his piano playing was an excellent idea. Not only did it give him an "orchestral" setting in which to improvise, but it enabled Petrucciani to completely escape the Bill Evans influence that has made so many other pianists sound a bit derivative. For this set (recorded at a concert in France), Petrucciani is joined by Holzman, bassist Steve Logan, drummer Victor Jones and percussionist Abdou M'Boop on seven of his originals and "Estate." Highlights include "Miles Davis Licks," "Rachid," and "Thank You Note," but all eight selections work quite well as part of a set of colorful post-bop music. ~ Scott Yanow Personnel: Michel Petrucciani (piano); Adam Holzman (keyboards); Victor Jones (drums); Abdou M'Boop, Abdou M'Boup (percussion). Recording information: L'Arsenal, Metz, France (11/1991). Personnel includes: Michel Petrucciani (piano), Adam Holzman (keyboards), Steve Logan (bass), Victor Jones (drums), Abdou M'Boop (percussion).



franckavitabile  Franck Avitabile

Avitabile is the only musician Michel Petrucciani ever produced, both on stage and a record. Since the beginning, he has never missed an opportunity to entertain his audience with a MP composition or two at each of his concerts.



charlesaznavour  Charles Aznavour

Jetzt ist endlich das Naheliegende verwirklicht worden: Charles Aznavour hat eine CD mit einer Jazz-Big-Band eingespielt. Als Solisten brillieren Eddy Louiss, Michel Petrucciani, Richard Galliano und Jacky Terrasson.



  Gianni BASSO

Lucien FERRERI (guitare)
Gianni BASSO (clarinettes, saxophones ténor et soprano)
Michel PETRUCCIANI (piano)
Boeuf après les concerts sous le Chapiteau, au Café du Port.



stefanodibattista  Stefano Di Battista

Both Worlds (1997)
"Special thanks to:
Steve Gadd for his great help throughout the making of this album.
Bob Brookmeyer for his clever and inspired vision of my music.
Anthony Jackson for that special bass line that makes him so unique.
Flavio Boltro for keeping everyone in good spirit.
Stefano Di Battista for his enthusiasm and great energy."



chetbaker  Chet Baker

Dream Drops (1983)
Michel Graillier - elp, p, Oberheim OB1
Chet Baker - trumpet
Michel Petrucciani - piano
Jean-Francois Jenny-Clark - bass
Aldo Romano - drums



detlefbeier  Detlef Beier

Michel Petrucciani Trio. JazzBaltica 1996. Michel Petrucciani - Piano. Detlef Beier - Bass. Manu Roche - Schlagzeug.


  George Benson

Montreux, 16.07.1998: "... mal spielen George Benson und das Michel Petrucciani Sextet (16.7.) auf einer Bühne."



edblackwell  Ed Blackwell

From The Soul (1992)
Joe Lovano - tenor saxophone
Michel Petrucciani - piano
Dave Holland - bass
Ed Blackwell - drums



terenceblanchard  Terence Blanchard

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



flavioboltro  Flavio Boltro

Both Worlds (1997)
"Special thanks to:
Steve Gadd for his great help throughout the making of this album.
Bob Brookmeyer for his clever and inspired vision of my music.
Anthony Jackson for that special bass line that makes him so unique.
Flavio Boltro for keeping everyone in good spirit.
Stefano Di Battista for his enthusiasm and great energy."



jacquesbonnardel  Jacques Bonnardel

"Mein Bruder war an dem Contrabass, Jacques Bonnardel an dem Schlagzeug. Das war mein erstes großes Konzert. Ich am Klavier, mein Bruder, Bonnardel und Alains Big Band. Ich war 13."



  Michael Bowie

1992 ATINA Jazz -VIII edizione Festival Internazionale Del Jazz
MICHEL PETRUCCIANI GROUP
Michel Petrucciani - piano
Michael Bowie - Bass
Wilby Fletcher - Drums
Abdou M'Boup - Percussions



etiennebrachet  Etienne Brachet

Serge Forte: VAÏNA (1990)
Serge FORTE, Michel PETRUCCIANI - piano, Steinway piano
Philippe CHAYEB, Philippe RACOUPEAU, Thierry MINEAU - electric bass
Loic PONTIEUX, Etienne BRACHET - drums



bobbrookmeyer  Bob Brookmeyer

Both Worlds (1997)
"Special thanks to:
Steve Gadd for his great help throughout the making of this album.
Bob Brookmeyer for his clever and inspired vision of my music.
Anthony Jackson for that special bass line that makes him so unique.
Flavio Boltro for keeping everyone in good spirit.
Stefano Di Battista for his enthusiasm and great energy."



tyronebrown  Tyrone Brown

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



alainbrunet  Alain Brunet

"Mitte der 70er habe ich ziemlich viel mit dem Trompetenspieler Alain Burnet gearbeitet. Später wurde er Chef des Kabinetts von Jack Lang - er war total politisch engagiert! Er wohnte in Valence. Wir gingen oft zusammen in kleinen Clubs aus. Er war und ist noch immer ein guter Freund mit dem ich Trompete spiele... Er ist sehr sympathisch, charmant, einfach. Brunet war ein bisschen mein Vorgesetzter, mein Leader."



  Richie Buckley

Montreux, 11. Juli 1984
Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Ferome Rinson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



roncarter  Ron Carter

"Gleichzeitig hatte ich ein Quartett im Sweet Basil, à New York, mit dem Gitarristen Jim Hall, dem Bassisten Ron Carter und Al Foster am Schlagzeug."



furiodicastri  Furio Di Castri

Estate (1982)
Michel Petrucciani - piano
Aldo Romano - drums
Furio Di Castri - bass



philippechayeb  Philippe Chayeb

VAÏNA (1990)
Serge FORTE, Michel PETRUCCIANI - piano, Steinway piano
Philippe CHAYEB, Philippe RACOUPEAU, Thierry MINEAU - electric bass
Loic PONTIEUX, Etienne BRACHET - drums



kennyclarke  Kenny Clarke

Mit fünfzehn wurde er Berufsmusiker bei Kenny Clarke, mit siebzehn spielte er sein erstes eigenes Album ein.
"J'avais un copain, Trox Drohart, qui habitait dans l'Ardèche, près de Montélimar. Il nous avait entendus lors du concert avec Kenny Clarke. Le batteur qu'on avait était si mauvais qu'il s'est proposé de le remplacer."


stanleyclarke  Stanley Clarke

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



frankcolon  Frank Colon

Music (1989)
Michel Petrucciani - Steinway piano, synthesizer, B-3 organ and vocal
Tania Maria - vocal
Joe Lovano - soprano saxophone
Anthony Jackson - electric bass
Chris Walker - electric bass
Andy McKee - acoustic bass
Eddy Gomez - acoustic bass
Lenny White - drums
Victor Jones - drums
Frank Colon - percussion
Romero Lubambo - acoustic guitar
Gil Goldstein - accordion
Adam Holzman - synthesizer
Robbie Condor - synthesizer programmino



  François Corneloup

New Morning Concert Hall, 5. Feb. 1990 Michel Petrucciani - piano Aldo Romano - drums Sébastian Texier - saxophone François Corneloup - saxophone


  Kenny Craddock

Montreux, 11. Juli 1984 Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Ferome Rinson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



palledanielsson  Palle Danielsson

"Ich nahm Palle Danielsson in der Gruppe, weil Charles' Vorschläge für die Bassisten spielten alle falsch... Ich sagte ihm, dass er unbedingt einen neuen Bassisten brauchte, sonst würde ich weggehen. Ich hatte Palle zusammen mit Geneviève Pereygne und Aldo Romano während eines Essens kennen gelernt; er hatte mir seine Kontaktdaten gegeben. Charles wollte wissen wer er war. Ich habe ihm erklärt dass er mit Keith Jarrett, in der Gruppe mit Jan Garbarek und Jon Christensen gespielt hatte... Ich ließ ihn die Platte hören, welche er super fand und beauftragte mich Palle anzurufen."
Charles Lloyd über Palle Danielsson: "Palle ist ein Wikinger. Er hat unglaubliche Stärke, Glanz, Klarheit & Elan, Fülle des Lautes und wunderbaren wilden Schwungs."



kennydavis  Kenny Davis

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



jackdejohnette  Jack DeJohnette

"Ron McClure und ich waren echte Freunde. Ich habe vier oder fünf wahre Musikerfreunde in New York: Ron, der Gitarrist John Abercrombie, der Saxophonist Joe Lovano, der Schlagzeugspieler Jack DeJohnette und der Kontrabassspieler Dave Holland."



joefarnsworth  Joe Farnsworth

Steve Grossman With Michel Petrucciani (1999)
Steve Grossman - saxophone
Michel Petrucciani - piano
Andy McKee - double bass
Joe Farnsworth - drums



rachelleferrell  Rachelle Ferrell

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



  Lucien FERRERI

Lucien FERRERI (guitare)
Gianni BASSO (clarinettes, saxophones ténor et soprano)
Michel PETRUCCIANI (piano)
Boeuf après les concerts sous le Chapiteau, au Café du Port.



  Wilby Fletcher

1992 ATINA Jazz -VIII edizione Festival Internazionale Del Jazz
MICHEL PETRUCCIANI GROUP
Michel Petrucciani - piano
Michael Bowie - Bass
Wilby Fletcher - Drums
Abdou M'Boup - Percussions



sergeforte  Serge Forté

Am 17. Februar 1990 erreiche ich das Studio Davout, ist es 9 Uhr. Ich bleibe überzeugt, dass sich mein Agent mit mir gestern Abend am Telefon einen Scherz gemacht hat: "Serge, du nimmst morgen früh in den Studios in Davout mit Michel Petrucciani im Duo!!! auf. Ich höre bei ihm heraus, er hat deine Bänder gehört, er findet sie sehr interessant und er will dir helfen, deine Karriere zu beginnen, wie andere ihm in seiner Zeit geholfen haben, die seine zu starten, .."
Michel Petrucciani! Nichts weniger als das und dann auch noch im Duo! Du sagst, das ist noch eine dieser scherzhaften... Um Himmels willen ... Er ist da, totales Lächeln vor dem Studio und obendrein zu früh! Ich bin buchstäblich gelähmt und unfähig, mich an meinen Namen zu erinnern ...
Einige Augenblicke später, (beziehungsweise einige Jahrhunderte, ...) stehen wir vor den zwei riesigen Konzertklavieren, die im Duell kämpfen um zu wissen, welches der beiden die Ehre haben wird, mit Michel ein Team zu bilden und welches die Chance haben wird, mich komplett zu verschlingen... Ich lasse ihn natürlich die Klaviere als erster ausprobieren. Mit ein bisschen Anstrengung überwindet er das Hindernis des Hockers und beginnt augenblicklich zu spielen so als ob er schon dabei war aufzunehmen und mit einer Kraft, dass er am Ende einiger Noten eine Saite zerreißt unter dem verblüfften Blick des Klavierstimmers, der das nie für möglich gehalten hätte.

As a musician, I was happiest...
When I met and recorded with Michel Petrucciani, and when I met Oscar Peterson.



alfoster  Al Foster

"Nimm Miles, er war es der mich angerufen hat in Brooklyn. Ich spielte mit Roy Haynes und Gary Peacock, auf dem Newport Jazz Festival. Es wurde im Fernsehen übertragen. Gleichzeitig hatte ich ein Quartett im Sweet Basil, à New York, mit dem Gitarrist Jim Hall, dem Bassist Ron Carter und Al Foster am Schlagzeug. Also, Miles ruft mich an. Ich höre nur eine Stimme sagen : "Keep playing, man, you sound good... ". Das war alles. Abends, auf dem Konzert sagte Al Foster "War doch nett das Telefonat von Miles, oder ? Ich habe im deine Nummer zugesteckt... Wir waren zusammen wo er dich angerufen hat..." sie hatten zusammen das Konzert angeschaut und Miles hat nach meiner Nummer gefragt. Ich war sehr glücklich... Ich habe Miles ein paar mal später wiedergesehen."



stevegadd  Steve Gadd

Both Worlds (1997)
"Special thanks to:
Steve Gadd for his great help throughout the making of this album.
Bob Brookmeyer for his clever and inspired vision of my music.
Anthony Jackson for that special bass line that makes him so unique.
Flavio Boltro for keeping everyone in good spirit.
Stefano Di Battista for his enthusiasm and great energy."
"Steve und ich waren wie Brüder, wir verstanden einander in einer halben Sekunde."



richardgalliano  Richard Galliano

Jetzt ist endlich das Naheliegende verwirklicht worden: Charles Aznavour hat eine CD mit einer Jazz-Big-Band eingespielt. Als Solisten brillieren Eddy Louiss, Michel Petrucciani, Richard Galliano und Jacky Terrasson.



kennygarrett  Kenny Garrett

Dreyfus Night In Paris (2003)
Marcus Miller - bass
Michel Petrucciani - piano
Biréli Lagrène - guitar
Kenny Garrett - alto sax Lenny White - drums



stangetz  Stan Getz

"In Amerika konnte ich mit einigen der größten Jazzmusiker des Jahrhunderts zusammenspielen - Stan Getz, Buddy Rich, Dizzy Gillespie, Sarah Vaughan."



dizzygillespie  Dizzy Gillespie

"In Amerika konnte ich mit einigen der größten Jazzmusiker des Jahrhunderts zusammenspielen - Stan Getz, Buddy Rich, Dizzy Gillespie, Sarah Vaughan."



gilgoldstein  Gil Goldstein

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



eddiegomez  Eddie Gomez

Michel Plays Petrucciani (1988)
Michel PETRUCCIANI : piano
Gary PEACOCK : basse (1-5)
Roy HAYNES : batterie (1-5)
Eddie GOMEZ : basse (6-9)
Al FOSTER : batterie (6-9)
John ABERCROMBIE : guitare (one for us ; it's a dance)
Steve THORNTON : percussion (brazilian suite)



  Graffiti String Quartet

Marvellous (1994)
Michel Petrucciani - piano
Dave Holland - bass
Tony Williams - drums
Graffiti String Quartet:
      Vincent Pagliarin - violin I
      Nicolas Krassik - violin II
      Pierre Lemarchand - viola
      Vincent Courtois - Cello



  The Gravity String

North Sea Jazz Festival 1994, Den Haag
      Vincent Pagliarin - violin I
      Nicolas Krassik - violin II
      Pierre Lemarchand - viola
      Vincent Courtois - Cello



michelgraillier  Michel Graillier

Dream Drops (1983)
Michel Graillier - elp, p, Oberheim OB1
Chet Baker - trumpet
Michel Petrucciani - piano
Jean-Francois Jenny-Clark - bass
Aldo Romano - drums



stephanegrappelli  Stéphane Grappelli

Das Jazzereignis des Jahres 1997 war unbestrittenermaßen die Veröffentlichung von Flamingo, ein Album von reiner Magie, aufgenommen mit Stéphane Grapelli. Michel Petrucciani musste seine Spielweise im Duo mit dem Chagall des Jazz, zu dem Zeitpunkt 88 Jahre alt, in keiner Weise ändern oder anpassen. "Ich musste nur ich selbst sein, aber mit einem von Herzen kommenden Ehrgeiz, such einem großen, zeitlosen und ewig jungen Musiker wie ihm zu 'dienen'. Als wir zum ersten Mal zusammen spielten, war es, als hätten wir uns schon seit Jahren gekannt. Stéphane vertraut nie ausschließlich seiner Spieltechnik. Er findet immer wieder neue Ideen und eröffnet neue Horizonte."



eddiegreen  Eddie Green

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



stevegrossman  Steve Grossman

Paris, 4. Januar 1998. - 10.00 Uhr abends.
Ich esse mit Michel Petrucciani zu Abend. Wir reden über unsere Projekte und ich sage ihm, dass ich ein neues Album von Steve Grossman produziere. "Such nicht weiter nach einem Pianisten, ich bin da! In der Tat würde ich wirklich gern co-produzieren!" In diesen zwei Sätzen zeigt sich die totale Schlichtheit seines Talentes.
Michel kam zur Sitzung mit einem besonderen Geschenk, einer neuen Komposition für Steve, "Parisian Welcome." Wir zeichneten es für das Album auf. Jenseits eines seltenen und besonderen Berichts und einer Freundschaft von fünfzehn Jahren, weiß ich, dass Michel die Art von Respekt für Steve hatte, die er für das wirklich Große reservierte.

Francis Dreyfus

Meine erste Begegnung mit Michel Petrucciani fand in New York City statt, Mitte der 80er Jahre. Ich war glücklich, Zeuge für sein unglaubliches Talent und seine Entwicklung von dieser Zeit ab zu sein viele Jahre lang bis zu seiner letzten Studioaufnahme mit mir zu. Bei dieser Sitzung war er immer bereit, alles zu geben, was er hatte und mehr! Er war immer eine Inspiration. Ich werde ihn vermissen.

Steve Grossman



charliehaden  Charlie Haden

"Wenige Zeiten später traf ich den Kontrabassisten Charlie Haden. Es war eine wichtige Begegnung für mich. Die Arbeit mit ihm war genial. Wir waren auf Tournee in den Staaten: San-Francisco, Santa-Barbara, Los Angeles... Damals war ich noch sehr zurückhaltend gegenüber diesen großen Künstlern. Ich hatte Angst zu stören, unhöflich zu sein.



omarhakim  Omar Hakim

Playground (1991)
Michel Petrucciani - Steinway piano and synthesizers
Adam Holzman - synthesizer and programming
Amar Hakim - drums
Steve Thornton - percussion
Anthony Jackson - bass
Aldo Romano - drums



jimhall  Jim Hall

"Gleichzeitig hatte ich ein Quartett im Sweet Basil, à New York, mit dem Gitarristen Jim Hall, dem Bassisten Ron Carter und Al Foster am Schlagzeug."



  Billy Hart

Montreux, 11. Juli 1984
Freddie Hubbard (tp, fl)
Joe Henderson (s)
Michel Petrucciani (p)
Buster Williams (b)
Billy Hart (dr)



royhaynes  Roy Haynes

"Ich spielte mit Roy Haynes und Gary Peacock, auf dem Newport Jazz Festival. Es wurde im Fernsehen übertragen."
Michel und Stephane wurden von dem grossen Roy Haynes und George Mraz begleitet und das Ergebnis war das Album 'Flamingo', das im September 1996 herauskam.



joehenderson  Joe Henderson

Der damalige Trompeten-Virtuose Freddie Hubbard lud den Pianisten in seine All-Star-Band ein und Petrucciani arbeitete ebenfalls mit den Tenoristen Joe Henderson und Wayne Shorter sowie den Gitarristen Jim Hall und John Abercrombie, allesamt Musiker aus der ersten Garnitur der amerikanischen Jazz-Szene.
Montreux, 11. Juli 1984
Freddie Hubbard (tp, fl)
Joe Henderson (s)
Michel Petrucciani (p)
Buster Williams (b)
Billy Hart (dr)



daveholland  Dave Holland

"Ron McClure und ich waren echte Freunde. Ich habe vier oder fünf wahre Musikerfreunde in New York: Ron, der Gitarrist John Abercrombie, der Saxophonist Joe Lovano, der Schlagzeugspieler Jack DeJohnette und der Kontrabassspieler Dave Holland."



adamholzmann  Adam Holzmann

Von 1989 bis 1992 arbeitete er mit einem Quartett, oft zusammen mit dem Synthesizer-Spieler Adam Holzman. Petrucciani hatte sich seine Liebe zu Duke Ellington erhalten, und er hatte die Idee, dass er sein Quartett durch den Synthesizer mit Ellingtons Big-Band-Sound ergänzen könne.



freddiehubbard  Freddie Hubbard

Der damalige Trompeten-Virtuose Freddie Hubbard lud den Pianisten in seine All-Star-Band ein und Petrucciani arbeitete ebenfalls mit den Tenoristen Joe Henderson und Wayne Shorter sowie den Gitarristen Jim Hall und John Abercrombie, allesamt Musiker aus der ersten Garnitur der amerikanischen Jazz-Szene.
Montreux, 11. Juli 1984
Freddie Hubbard (tp, fl)
Joe Henderson (s)
Michel Petrucciani (p)
Buster Williams (b)
Billy Hart (dr)



danielhumair  Daniel Humair

"Daniel Humair, dagegen, versuchte mich nach Paris zu bringen; er hat mit meinem Vater gesprochen: " Ich möchte Michel mit mir mitnehmen, ich möchte eine Platte mit ihm und Ron Carter aufnehmen... " Mein Vater antwortete ihm dass ich noch nicht bereit war. Ich wäre mitgegangen, aber heute denke ich, dass mein Vater recht hatte: Ich glaube , dass ich mich ruiniert hätte. Ich wäre wie Boulou Ferré geworden. Mein Vater ist sehr weise was solche Sachen angeht. Er war mein Visionär, was mein Leben und meine Karriere betrifft."


anthonyjackson  Anthony Jackson

Both Worlds (1997)
Special thanks to:
Steve Gadd for his great help throughout the making of this album.
Bob Brookmeyer for his clever and inspired vision of my music.
Anthony Jackson for that special bass line that makes him so unique.
Flavio Boltro for keeping everyone in good spirit.
Stefano Di Battista for his enthusiasm and great energy.



  Jean-Francois Jenny-Clarke

"Michel Petrucciani", war meine erste echte Platte : Aldo spielte Schlagzeug, Jean-François Jenny-Clark Kontrabass. Es war lustig. Zwischen Jean-François und mir, hat es nicht gefunkt. Wir haben uns selbst gestritten : Ich habe ihm gesagt, dass er Eddie Gomez nicht erreichen konnte... Na ja, ich war der Idiot, ich war arrogant. Ich vergleiche Jenny-Clark mit Gary Peacock, mit wem ich mich später auch nicht so gut verstand... Sein Stil Kontrabass zu spielen begeistert mich nicht. Der Klang stimmt nicht. Ich bin eher Paul Chambers : Ich muss das Gefühl haben umarmt zu werden. Ich fand, dass " J.-F. " nicht genug motiviert war - er spielte Schach...



victorjones  Victor Jones

Live (1994)
Michel Petrucciani - piano
Adam Holzman - keyboards
Steve Logan - bass
Abdou M'Boop - percussion
Victor Jones - drums



  Lee Konitz

"Im Mai 1982, nahm ich "Toot Sweet" auf, ein Duett mit dem Alto-Saxofonist Lee Konitz. Das ist witzig, ich erinnere mich überhaupt nicht an diese Platte, an die Aufnahmen... Echt war, ich habe keine einzige Erinnerung daran. Die war aber nicht schlecht. Es herrschte eine echte Stimmung. Konitz bringt eine gewisse Farbe in seiner Musik. Die Platte war eine Idee von Jean-Jacques Pussiau, der bei Owl Records arbeitete. Pussiau sagte mir: "Ich mag Lee und stelle mir vor wie Du mit ihm spielst. Hättest Du Lust ? " Was für eine Frage! Ich war verdammt stolz... Eine Platte mit Lee Konitz... Ich war überzeugt dass er weigern würde. Aber er sagte stimmt zu! Wir haben dann angefangen zusammen zu arbeiten, aber ich erinnere mich nicht mehr daran..."



birelilagrene  Biréli Lagrène

Dreyfus Night In Paris (2003)
Marcus Miller - bass
Michel Petrucciani - piano
Biréli Lagrène - guitar
Kenny Garrett - alto sax Lenny White - drums



  Denis Leloup

Michel Petrucciani fait appel à lui au sein de son sextet (Michel Petrucciani, Stéphano Di Battista, Flavio Boltro, Denis Leloup, Anthony Jackson, Steve Gadd) pour la tournée 1997-98.



petelevin  Pete Levin

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



charleslloyd  Charles Lloyd

In Kalifornien traf er Charles Lloyd, einen Tenorsaxophonisten, der während der sechziger Jahre sehr erfolgreich gewesen war, einer Zeit, als Jazz und Rock sich einander annäherten. Lloyd leitete damals ein Quartett, dem Keith Jarrett und Jack de Johnette angehörten, hatte aber aufgehört als seine Zuhörer befanden, dass seine Band angesagter war als er selbst. Jetzt, 15 Jahre später, war er dabei, aus dem Ruhestand zurückzukommen.
Petrucciani ging mit einem Freund, der Schlagzeuger war, zu Lloyd's Haus in Big Sur. "Ich wusste noch nicht einmal, wer Charles Lloyd war. Er bat mich zu spielen und entschied, dass er mit mir spielen wollte".
"Wir unterhalten uns, seine Frau übersetzt. Das machte nichts weil Charles sowieso wenig sprach. Seine Frau war die Sozialere... Plötzlich fragt Charles: "Und Du, was machst Du so im Leben?" Ich antwort ihm, dass ich versuche Klavier zu spielen. - Ach ja? Da steht ein Steinway Modell B! Ich hatte schon einen Zeitlang nicht mehr wirklich gespielt, ich hatte aber Lust dazu. Und dann bin ich aufgestanden und habe gespielt. Ich hatte ein paar Stücke gesammelt, hatte neue Erfahrungen gemacht, meine Musik hatte sich entwickelt : diese Reisen, diese Leute, einige Drogen, einen neue Horizont...
Nach 10 Minuten sehe ich zu Charles auf und sehe, dass er das Zimmer verläßt... Ich habe mir gedacht: "Es hat ihm bestimmt gelangweilt"...
Charles Lloyd ist also weggegangen... und kam mit seinem Saxofon zurück und hat "Pwoa, dou bi woap!" gespielt. Und dann haben wir zusammen gespielt. Sein Klang war grandios, ich hatte so etwas in Frankreich noch nie vorher gehört. Es hörte sich an wie Coltrane, Rollins, dieser Ton, diese Tiefe... Seine Frau hatte Tränen in den Augen... Wir spielten nonstopp von Mitternacht bis 7 Uhr morgens. Mitten in der Nacht sagte er plötzlich : "Ich habe den Avatar des Klaviers gefunden, den Botschafter. Ich habe 10 Jahre auf diesen Pianisten gewartet, ich werde wieder anfangen !" Charles hat sehr schnell seine Anwälte und seinen Manager angerufen... Wenige Tage später standen wir in Santa Barbara auf der Bühne vom Lobero Theater. Ich spiele in der USA vor 2000 Personen... Innerhalb von 14 Tagen - 3 Wochen schrieb man in allen kalifornischen Zeitungen über mich; Charles redete über mich, sagte, dass er meinetwegen wieder angefangen hatte zu spielen. Ich war "The french wonderboy from the south of France", derjenige der den "great master" nach vielen Jahren Abwesenheit, wiedererweckt hatte. In einen Monat war ich ein Star geworden ! Manchmal hat man einfach Glück im Leben !"
"Unser Abenteuer," erinnerte sich Petrucciani, "dauerte fünf Jahre und drei Platten lang. Charles Lloyd öffnete mir wirklich die Türen." Nun, so fügt Lloyd gerührt hinzu, "als er in meinem Haus in Big Sur ankam, fühlte ich, in seiner Jugend und Unschuld, eine Eigenschaft, die man bei anderen Menschen selten findet - jeder Teil seines zerbrechlichen Knochenbaus barst vor Kreativität und Intelligenz. Das war der Grund, warum ich ihn vor jedem Leid schützen wollte und möglichst viele Leute so schnell wie möglich mit seinem aussergewöhnlichen Talent bekannt machen wollte."



  Didier Lockwood

"Später fanden unvergessliche Begegnungen mit Michel und Stéphane Grapelli statt; einmal standen wir alle drei gemeinsam auf der Bühne des Festivals in Nizza. Dann gab es diesen magischen Abend beim Festival von Vienne, als der eine im Garten, der andere im Hof musizierteund wir beide nicht wussten, dass wir etwas zusammen spielen würden. Wir winkten uns zu. Als wir das Podium betraten, sahen wir uns plötzlich mit neuntausend Zuschauern konfrontiert. Der Abend war ausverkauft. Michel schlug die ersten Akkorde von "Solar" an, dann spielten wir anderthalb Stunden lang über dieses Thema. Für mich war dies der bewegendste Moment unter meinen Begegnungen mit Michel."
Zitat aus Benjamin Halay: Michel Petrucciani Leben gegen die Zeit. Vorwort von Didier Lockwood



stevelogan  Steve Logan

Live (1994)
Michel Petrucciani - piano
Adam Holzman - keyboards
Steve Logan - bass
Abdou M'Boop - percussion
Victor Jones - drums



eddylouiss  Eddy Louiss

Eddy Louiss was born Edouard Louise on May 2, 1941 in Paris, France. Born into a musical family, his father was a trumpet player, and he studied several musical instruments, including trumpet and piano.
"Ich habe bis meinem 13.-14. Lebensjahr Orgel gespielt. Ich hatte ein Pedal für die Lautstärke, wie das, was ich für das Klavier benutze, und hatte das Tretgestell an meine Hände gekoppelt - ich habe die Bässe mit der Hand gespielt, wie Du. Du warst immer ein Teil meines Lebens, genauso wie andere Musiker mit denen ich die Gelegenheit hatte zu spielen. Das erste Mal wo wir zusammen auf der Bühne standen, habe ich mich gekniffen, ich konnte nicht glauben, dass ich mit meinem Idol spielte! Montélimar, das ist wo ich von meinem 6. bis 18. Lebensjahr gewohnt habe. Unten hatten wir einen Musikladen..." "Michel," so erinnert sich Louiss, "war so ein unglaublicher Musiker dass es immer locker und einfach war, mit ihm zu spielen. Er spielte mit unglaublicher Geschwindigkeit und liebte die Spontaneität des Augenblicks."



joelovano  Joe Lovano

From The Soul (1992) Joe Lovano - tenor saxophone
Michel Petrucciani - piano
Dave Holland - bass
Ed Blackwell - drums
"Ron McClure und ich waren echte Freunde. Ich habe vier oder fünf wahre Musikerfreunde in New York: Ron, der Gitarrist John Abercrombie, der Saxophonist Joe Lovano, der Schlagzeugspieler Jack DeJohnette und der Kontrabassspieler Dave Holland."



romerolubambo  Romero Lubambo

Music (1989)
Michel Petrucciani - Steinway piano, synthesizer, B-3 organ and vocal
Tania Maria - vocal
Joe Lovano - soprano saxophone
Anthony Jackson - electric bass
Chris Walker - electric bass
Andy McKee - acoustic bass
Eddy Gomez - acoustic bass
Lenny White - drums
Victor Jones - drums
Frank Colon - percussion
Romero Lubambo - acoustic guitar
Gil Goldstein - accordion
Adam Holzman - synthesizer
Robbie Condor - synthesizer programmino



bernardlubat  Bernard Lubat

1980 : Contrebassiste dans les formations de Michel Petrucciani avec Bernard Lubat, André Jaume, Aldo Romano, Lee Konitz, Mike Zwerin. Enregistrement du disque "Flash", filmé par Frank Cassenti.



bobmalach  Bob Malach

Conversations With Michel (2000)
Bob Malach - sax (tenor)
Michel Petrucciani - piano



andremanoukian  André Manoukian




taniamaria  Tania Maria

Music (1989)
Michel Petrucciani - Steinway piano, synthesizer, B-3 organ and vocal
Tania Maria - vocal
Joe Lovano - soprano saxophone
Anthony Jackson - electric bass
Chris Walker - electric bass
Andy McKee - acoustic bass
Eddy Gomez - acoustic bass
Lenny White - drums
Victor Jones - drums
Frank Colon - percussion
Romero Lubambo - acoustic guitar
Gil Goldstein - accordion
Adam Holzman - synthesizer
Robbie Condor - synthesizer programmino



(ohne Bild)  Abdou M'Boop

26th Festival De Jazz, DONOSTIAKO JAZZALDIA 1991
Live (1994)
Michel Petrucciani - piano
Adam Holzman - keyboards
Steve Logan - bass
Abdou M'Boop - percussion
Victor Jones - drums



cecilmcbee  Cecil McBee

One Night With Blue Note, 2003
Freddie Hubbard - trumpet, flugelhorn
Woody Shaw - trumpet
Curtis Fuller - trombone
James Newton - flute
Grover Washington, Jr. - soprano saxophone
Lou Donaldson, Jackie McLean - alto saxophone
Charles Lloyd, Stanley Turrentine, Johnny Griffin, Joe Henderson - tenor saxophone
Kenny Burrell, Stanley Jordan - guitar
Jimmy Smith - organ
Bobby Hutcherson - vibraphone
Herbie Hancock, McCoy Tyner, Walter Davis, Jr., Michel Petrucciani, Cecil Taylor - piano
Ron Carter, Cecil McBee, Reggie Workman- bass
Art Blakey, Grady Tate, Jack DeJohnette, Tony Williams - drums


ronmcclure  Ron McClure

Cold Blues (1985)
"Im Januar 1985, habe ich "Cold Blues" im Duett mit Ron McClure aufgenommen. Diese Platte liebe ich. Sie wurde aufgenommen im Studio von Fred Hersch, in New York. Zu dieser Zeit sahen Ron und ich uns jeden Tag. Wir spielten die ganze Zeit zusammen. Wir sind uns in einem Club begegnet, wo er mit der Band Quest auftrat. Wir entschieden zusammen ein Album aufzunehmen."



bobbymcferrin  Bobby McFerrin

A Night In Copenhagen (1983)
Charles Lloyd - flute, tenor saxophone, Chinese oboe
Michel Petrucciani - piano
Palle Danielsson - bass Son Ship Theus - percussion
Very Special Guest Bobby McFerrin - vocals on Third Floor Richard



  Artie McGlynn

Montreux, 11. Juli 1984
Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Ferome Rinson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



andymckee  Andy McKee

Music (1989)
Michel Petrucciani - Steinway piano, synthesizer, B-3 organ and vocal
Tania Maria - vocal
Joe Lovano - soprano saxophone
Anthony Jackson - electric bass
Chris Walker - electric bass
Andy McKee - acoustic bass
Eddy Gomez - acoustic bass
Lenny White - drums
Victor Jones - drums
Frank Colon - percussion
Romero Lubambo - acoustic guitar
Gil Goldstein - accordion
Adam Holzman - synthesizer
Robbie Condor - synthesizer programmino



  John McLaughlin

North Sea Jazz Festival 1994 Den Haag: John McLaughlin & Rosenberg Trio


marcusmiller  Marcus Miller

Dreyfus Night In Paris (2003)
Marcus Miller - bass
Michel Petrucciani - piano
Biréli Lagrène - guitar
Kenny Garrett - alto sax Lenny White - drums



thierrymineau  Thierry Mineau

VAÏNA (1990)
Serge FORTE, Michel PETRUCCIANI - piano, Steinway piano Philippe CHAYEB, Philippe RACOUPEAU, Thierry MINEAU - electric bass Loic PONTIEUX, Etienne BRACHET - drums



  Van Morrisson

Montreux, 11. Juli 1984
Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Ferome Rinson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



georgemraz  George Mraz

Michel und Stephane wurden von dem grossen Roy Haynes und George Mraz begleitet und das Ergebnis war das Album 'Flamingo', das im September 1996 herauskam.



dougnally  Doug Nally

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



garypeacock  Gary Peacock

"Ich spielte mit Roy Haynes und Gary Peacock, auf dem Newport Jazz Festival. Es wurde im Fernsehen übertragen."



nielshenningpederson  Niels Henning Orsted Pedersen

Michel Petrucciani: Concerts Inédits
1) 27. 07. 1993:
Michel Petrucciani (p)
2) 18. 04. 1994:
Michel Petrucciani (p), Nils Henning Orsted Pedersen (b)
3) 14. 08. 1994:
Michel Petrucciani (p), Louis Petrucciani (b), Lenny White (d)



  Philippe Petrucciani

Michel Petrucciani was born into an utterly musical family (his father Tony is a guitarist, his brothers Louis and Philippe are respectively a bass-player and a guitarist).



louispetrucciani  Louis Petrucciani

Nachdem er schon in ganz Frankreich und auf europäischen Festivals gespielt hatte, zog er mit 16 Jahren nach Paris und spielte 1980 sein erstes Album "Flash" ein, mit einem Trio, dem seinen Bruder Louis angehörte.
"Bevor ich mit Blue Note unterzeichnete, habe ich "Darn That Dream" eine Familienplatte im Trio mit meinem Vater und meinem Bruder aufgenommen. Das Problem, wenn ich in ein Familienprojekt hineingezogen werde, ist es, daß, sobald mein Vater mit mir spielt, es viele Leute um gibt. Man darf diese Leute nicht ernst nehmen. Sie benutzen meine Familie damit sie mich für wenig Geld verpflichten können. Die richtigen Fachleute wollen aber keine Platte produzieren wo ich mit meiner Familie spiele. Sie bevorzugen, dass ich mit anderen Musikern spiele. Es ist immer kompliziert. Für diese Platte haben wir keinen Cent gesehen. Ein richtiger Betrug! Aber ich bin davon überzeugt, dass manche Leute sich die Taschen gefüllt haben, weil ich sehe und widme diese Platte überall: in Japan, Deutschland...



tonypetrucciani  Tony Petrucciani

"Ich übte gerade zu Hause an einem Stück," erinnert sich sein Vater Tony, "als Michel, der nicht älter als drei gewesen sein konnte, herüberkam und mich fragte, 'Papa, kann ich dich mit den Besen begleiten?'. Ich ließ ihn aus Spaß gewähren, war aber erstaunt festzustellen, dass er wirklich swingte. Am Ende des Stücks fügte er hinzu, 'Ich kenne die Texte nicht, aber ich kann alle Melodien singen, die du spielst.' Nicht schneller gesagt als getan.
Dank der Strenge seines sizilianischen Vaters, den er nie zu loben vergaß. "Ich kann ihm gar nicht genug dafür danken, dass er mich wie meine beiden Brüder aufgezogen hat, ohne jede Bevorzugung. Er lehrte mich die Tugend der Disziplin und den Respekt vor der Arbeit. 'Wenn du etwas tust,' sagte er mir, 'musst du der beste sein. Sonst ist es nichts wert, du könntest genauso gut ins Bett gehen.'"
Antoine, der einen Job auf einer nahegelegenen Militärbasis hatte, brachte ein beschädigtes Klavier nach Hause, das britische Soldaten zurückgelassen hatten. "Die Jungs hatten in ihrem Suff Bier über die Tasten gegossen, aber das Klavier klang echt," sagte Michel. Als er sieben Jahre alt war und sein Spiel sich gebessert hatte, kaufte sein Vater ein besseres Klavier von einem ortsansässigen Arzt.
"Ich werde ihm nie genug dafür danken, dass er mich wie meine zwei anderen Brüder ohne Vorzugsbehandlung großgezogen hat. Ich bin ihm heute dankbar dafür, dass er so streng und so anspruchsvoll war. Er hat mich alles gelehrt. Mit ihm lernte ich alle großen Jazzer zu entdecken, die Musik intensiv zu fühlen und zu leben, zu begreifen, dass das Künstlerleben ein wahres Handwerk war, das viel Arbeit und Energie erfordert. Heute noch lerne ich viel von ihm. Seine Meinung ist mir wichtiger als alle andere. Er bleibt mein absoluten Kritiker. Wenn ich das erreicht habe was ich habe, ist es weil ich immer das machen wollte, was mein Vater von mir erwartete. Deshalb habe ich 1992 gewünscht, mit ihm anlässlich einer Tournee "Like Father, Like Son" in Duett zu spielen. Ich habe schließlich dieses wahre Glück gehabt, ihm zu sagen: jetzt bin ich es der Dich an die Hand nimmt und, und dir der Öffentlichkeit vorzustellen ".



  Dominique Di Piazza

THE FIRST (1991)
Philippe Petrucciani - Guitare
François Quillet - Piano
Michel Petrucciani - Piano
Dominique Di Piazza - Basse
Victor Jones - Batterie



loicpontieux  Loic Pontieux

VAÏNA (1990)
Serge FORTE, Michel PETRUCCIANI - piano, Steinway piano Philippe CHAYEB, Philippe RACOUPEAU, Thierry MINEAU - electric bass Loic PONTIEUX, Etienne BRACHET - drums



(ohne Bild)  Terry Popple

Montreux, 11. Juli 1984
Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Ferome Rinson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



  Francois Quillet

THE FIRST (1991)
Philippe Petrucciani - Guitare
François Quillet - Piano
Michel Petrucciani - Piano
Dominique Di Piazza - Basse
Victor Jones - Batterie



(ohne Bild)  Philippe Racoupeau

VAÏNA (1990)
Serge FORTE, Michel PETRUCCIANI - piano, Steinway piano Philippe CHAYEB, Philippe RACOUPEAU, Thierry MINEAU - electric bass Loic PONTIEUX, Etienne BRACHET - drums



diannereeves  Dianne Reeves

Jazznavour (1998)
Solisten:
Eddie Louiss
Michel Petrucciani
Richard Galliano
Jacky Terrasson
Diane Reeves


buddierich  Buddy Rich

"In Amerika konnte ich mit einigen der größten Jazzmusiker des Jahrhunderts zusammenspielen - Stan Getz, Buddy Rich, Dizzy Gillespie, Sarah Vaughan."



buddierich  Jerome Rimson

Montreux, 11. Juli 1984
Van Morrisson (g, voc, s, kbds)
Martin Drover (tp)
Richie Buckley (s)
Kenny Craddock (kbds)
Artie McGlynn (g)
Jerome Rimson (b)
Terry Popple (dr)
Freddie Hubbard (tp)
Joe Henderson (s)
Richie Buckley (s)
Buster Williams (b)
Michel Petrucciani (p)



manhuroche  Manhu Roche

Ho conosciuto Petrucciani nel '94. Avevo un concerto a Pescara con Manhu Roche, batterista che ha collaborato moltissimo con lui e che gli aveva parlato di me facendogli ascoltare anche delle mie registrazioni. Michel prese l'aereo e venne al concerto.



aldoromano  Aldo Romano

"Mir wurde klar, dass Aldo und ich dieselbe Art hatte, Akzente wahrzunehmen." Der Italiener, Pariser Schlagzeuger, den Michel immer als seinen Schutzengel bezeichnete, entschloss sich auf der Stelle, ihn unter seine Fittiche, ja unter seine Arme zu nehmen.
In Paris stellte Aldo Romano ihm den jungen Produzenten Jean-Jacques Pussiau vor. Das Ergebnis waren sechs Alben des jungen Pianisten für Owl Records zwischen 1981 und 1985.



  Rosenberg Trio

North Sea Jazz Festival 1994 Den Haag: Rosenberg Trio
- Stochelo Rosenberg
- Nous'che Rosenberg
- Nonnie Rosenberg



davidsanborn  David Sanborn




johnscofield  John Scofield

Michel Petrucciani & John Scofield 02/07/84
Montmartre, Copenhagen, Denmark



wayneshorter  Wayne Shorter

Der damalige Trompeten-Virtuose Freddie Hubbard lud den Pianisten in seine All-Star-Band ein und Petrucciani arbeitete ebenfalls mit den Tenoristen Joe Henderson und Wayne Shorter sowie den Gitarristen Jim Hall und John Abercrombie, allesamt Musiker aus der ersten Garnitur der amerikanischen Jazz-Szene.



sonshiptheus  Son Ship Theus

"1982 war ich mit Charles Lloyd auf Tour. Der Schlagzeuger, Son Ship Theus, war ein Riese. Heute ist er ziemlich krank, muss regelmäßig zur Dialyse. Ich fungierte mit Charles ein bisschen als Musikdirektor: z.B. bin ich derjenige der ihm dazu gebracht hat Very Early von Bill Evans zu spielen, obwohl es überhaupt nicht in seinem Repertoire stand. 6 Monate lang haben wir an diesem Stück gearbeitet - er hatte Problemen mit den Akkorden, machte ständig fehler. Er fand das Stück sehr gut, spielte aber lieber was anderes...



lenistern  Leni Stern




jackyterrasson  Jacky Terrasson




clarkterry  Clarke Terry

Clark Terry konnte sich eine abfällige Bemerkung nicht verkneifen. Der renomierte Trompeter aus den Staaten war gerade bei einer Tournee mit kleiner Besetzung durch Frankreich und machte beim Festival von Cliousclat Station, als ihm für ein Konzert der Pianist abhanden kam. Da sah ein dreizehnjähriger Junge aus dem südfranzösischen Orange seine Chance kommen, und er bot Clark Terry seine Dienste an. Der Trompeter glaubte an einen Scherz, doch Michel Petrucciani ließ sich nicht beirren. Er setzte sich ans Klavier, sagte zu Clark Terry: "Komm, laß uns den Blues spielen!" und der gestandene Trompeter staunte nicht schlecht, als dieser dreizehnjährige Junge anfing zu spielen!

Quelle: http://www.jazzmeblues.de/Petrucciani1.html

"Um zurückzukommen zu Clark Terry. Er war ein sehr sympathischer Typ, aber ich konnte leider nicht mit ihm reden, weil mein Englisch so schlecht war...- heute kann ich mir schwer vorstellen dass ich kein Englisch konnte."



  Sébastian Texier

New Morning Concert Hall, 5. Feb. 1990 Michel Petrucciani - piano Aldo Romano - drums Sébastian Texier - saxophone François Corneloup - saxophone


  Jean Baptiste "Toots" Thielemans

Calvi Jazz Festival 1995



stevethornton  Steve Thornton

Michel Plays Petrucciani (1988)
Michel PETRUCCIANI : piano
Gary PEACOCK : basse (1-5)
Roy HAYNES : batterie (1-5)
Eddie GOMEZ : basse (6-9)
Al FOSTER : batterie (6-9)
John ABERCROMBIE : guitare (one for us ; it's a dance)
Steve THORNTON : percussion (brazilian suite)



  Dave Valentin

Jazzfestival Grénoble XXV. 1997
Michel Petrucciani's SEPT (Michel Petrucciani, Bob Brookmeyer, Dave Valentin, Flavio Boltro, Anthony Jackson, Steve Gadd)


sarahvaughan  Sarah Vaughan

"In Amerika konnte ich mit einigen der größten Jazzmusiker des Jahrhunderts zusammenspielen - Stan Getz, Buddy Rich, Dizzy Gillespie, Sarah Vaughan."



  Nelson Veras

Das Quartett auf "Confluences" ist eine fest etablierte Working Band mit einer langen Konzertkarriere. Der brasilianische Gitarrenvirtuose Nelson Veras ist zwar der Youngster im Quartett, hat aber bereits mit Pat Metheny, Michel Petrucciani, Biréli Lagrène, Jean-Michel Pilc, Lee Konitz und anderen gearbeitet.


miroslavvitous  Miroslav Vitous

37e Festival international de jazz d'Antibes-Juan-les-Pins
Trio Michel Petrucciani, Miroslav Vitous, Steve Gadd



chriswalker  Chris Walker

Music (1989)
Michel Petrucciani - Steinway piano, synthesizer, B-3 organ and vocal
Tania Maria - vocal
Joe Lovano - soprano saxophone
Anthony Jackson - electric bass
Chris Walker - electric bass
Andy McKee - acoustic bass
Eddy Gomez - acoustic bass
Lenny White - drums
Victor Jones - drums
Frank Colon - percussion
Romero Lubambo - acoustic guitar
Gil Goldstein - accordion
Adam Holzman - synthesizer
Robbie Condor - synthesizer programmino



lennywhite  Lenny White

First Instrument (1990)
Gil Goldstein, Pete Levin - synthesizer
Michel Petrucciani, Eddie Green - piano
Wayne Shorter - sax (Tenor)
Lenny White, Doug Nally, Doug Goldstein - drums
Rachelle Ferrell - piano, vocals
Alex Foster - sax (Soprano)
Kenny Davis, Tyrone Brown, Stanley Clarke - bass
Terence Blanchard - trumpet



  Buster Williams

Montreux, 11. Juli 1984
Freddie Hubbard (tp, fl)
Joe Henderson (s)
Michel Petrucciani (p)
Buster Williams (b)
Billy Hart (dr)



tonywilliams  Tony Williams

Marvellous (1994)
Michel Petrucciani - piano
Dave Holland - bass
Tony Williams - drums
Graffiti String Quartet:
      Vincent Pagliarin - violin I
      Nicolas Krassik - violin II
      Pierre Lemarchand - viola
      Vincent Courtois - Cello



mikezwerin  Mike Zwerin

"Ich wusste, dass ich eine Platte aufnehmen würde mit dem Posaune-Spieler Mike Zwerin, der mit Miles Davis gespielt hatte. Er wohnte in Apt und hatte von uns gehört... Nachdem er uns gesehen hatte, ist er zu Boden gefallen... Er hatte selbst im Herald Tribune einen Artikel über uns geschrieben.



eliotzigmund  Eliot Zigmund

Live At The Village Vanguard (1985)
Michel Petrucciani: Piano
Palle Danielsson: Bass
Eliot Zigmund: Drums

"However, I wish to tell you about the pleasure we feel bringing you
this music. For me, working with Palle and Eliot is a great honor."



Festivals, auf denen Michel Petrucciani irgendwann einmal gespielt hat:

Jazz à Vienne



Jazz à Vienne ist ein Jazz-Festival in Vienne (Isère) unweit von Lyon in Frankreich. Das Festival findet seit 1981 in den Monaten Juni und Juli während zwei Wochen statt. Allabendlich gibt es Konzerte im antiken römischen Theater von Vienne. Unter den Auftretenden befanden sich in der Vergangenheit Musiker, wie Miles Davis, Stan Getz, Michel Petrucciani, Ella Fitzgerald, Sonny Rollins, Lionel Hampton, Dee Dee Bridgewater, Chuck Berry oder Ike Turner. Viele Musiker kommen gerne wieder, so war Herbie Hancock schon mehr als ein Dutzend mal in Vienne. Neben den Hauptkonzerten gibt es kleinere Konzerte auf weiteren Bühnen in der Stadt, sowie Konzerte in Kneipen und musikalische Umzüge. Hier treten Jazzmusiker auf, die zum Teil aus der Region stammen.

Quelle: Wikipedia



Jazzclub Lustenau



Kenner von Lustenau denken bei diesem Ortnamen wohl zuerst wohl an Lustenaus berühmten Senf, dann vielleicht an einen außergewöhnlichen alemannischen Dialekt und an einen besonderen Menschenschlag. In Sachen Musik glänzt Lustenau jedoch mit seiner Jazzszene, die im Land seinesgleichen sucht.
Angefangen hat alles vor dreissig Jahren (1975), als ein paar enthusiastische Jazzfans ein Konzert mit der Jupp Zeltinger Band organisierten. Weitere Konzerte folgten und einen ersten Höhepunkt erreichte der Jazzclub mit den legendären Konzerten im Lustenauer Lindensaal. Wer bei den Konzerten dabei war, wird sich bestimmt an die epochemachenden Abende erinnern: Dexter Gordon, Hannibal Marvin Peterson, Elvin Jones und Chet Baker lieferten den Besuchern unvergeßliche Erlebnisse.
Schon damals war es durch die Unterstützung der Gemeinde Lustenau und das Land Vorarlberg möglich, internationale Jazzstars erstmalig ins Land zu holen. Die Auftritte der Jazzlegenden trugen mit dazu bei, dass sich quasi nebenbei eine eigenständige und aktive einheimische Jazzszene bilden konnte. Regelmässige Jazzsessions tragen heute zu ihrer Entwicklung bei. Sie finden wie die Konzerte im Jazzhuus in der Rheinstrasse 21 statt, wo seit 1987 der Jazzclub sein Domizil hat. In der Regel finden Freitagabend Konzerte oder Sessions statt (Beginn jeweils 21.00 Uhr).
Jazz ist eine Musik für wenige Individualisten. Doch wer einmal seine Liebe für den Jazz entdeckt hat, der bleibt in aller Regel auch dabei. Das Publikum im Jazzhuus bildet denn auch ein buntes Gemisch aus jung und alt, aus Studenten und Berufsleuten aller Richtungen. Durch die Besucher aus dem Vierländereck Österreich - Deutschland - Fürstentum - Schweiz entsteht jene einzigartige und ungezwungene Clubatmosphäre. Sie veranlaßte denn auch eine Jazzclubbesucherin zur Bemerkung: Der Jazzclub ist einer der wenigen Orte, wo ich als Frau auch alleine hingehen kann!
Der langjährige Erfolg des Jazzclubs wäre undenkbar ohne den unermüdlichen Einsatz und die Sachkenntnis der ausnahmslos ehrenamtlich tätigen Aktiven. Sie ermöglichen es, dass neben den einheimischen Bands regelmässig internationale Stars in den gemütlichen Club an der Rheinstrasse kommen. Und wenn sie noch keine Stars sind, dann ist es gut möglich, dass sie es einmal werden. Prominente Jazzer wie John Scofield oder Dee Dee Bridgewater traten in Lustenau schon zu einer Zeit auf, als ihr Talent in der Jazzwelt nur ganz wenigen bekannt war. Musiker, die einmal im Jazzhuus gespielt haben, schätzen besonders das fachkundige Publikum, das genau weiß, wann die Musik swingt und das die Musiker regelmässig zu Höchstleistungen motiviert.

Jazzclub Lustenau



Umbria Jazz



Das Jazz-Festival Umbria Jazz (UJ) findet seit 1973 jährlich im Juli an zehn Tagen in Perugia statt und ist eines der wichtigsten europäischen Jazz-Festivals. Erster künstlerischer Leiter war Alberto Alberti. 2001 hatte es 200.000 Besucher. Neben Jazz treten auch Rock-, Pop-, Weltmusik- und Bluesmusiker auf wie Eric Clapton, Carlos Santana, James Brown, Alicia Keys und Sting. Schon in den 1970er Jahren spielten hier Jazz-Größen wie Miles Davis, Count Basie, Dizzy Gillespie (1976), Herbie Hancock, Enrico Rava und Lionel Hampton. Weiter traten u.a. Gil Evans, Charles Mingus, Sarah Vaughan, Stan Getz und Keith Jarrett auf dem Festival auf.
Im Sommer finden seit 1986 auch die Umbria Jazz Clinics in Zusammenarbeit mit der Berklee School of Music statt.
Zwischen Weihnachten und Anfang Januar fand seit 1992 eine Winter-Ausgabe des Festivals in Orvieto statt. Am 5. November 2012 wurde bekannt, dass die Weiterführung des Winter Festivals gefährdet ist, da das italienische Kulturministerium im Zuge der Austeritätspolitik die Fördergelder sperrt.

Quelle: Wikipedia



Jazzaldia Donostia San Sebastian



DieInternationale Jazzfestival Jazzaldia von San Sebastián findet in erster Linie im Kulturzentrum Kursaal statt. Aber auch andere Orte der Stadt sind Schauplatz verschiedener Veranstaltungen.
Das Musikereignis vereint die unterschiedlichsten Stile und Tendenzen und ist für jedes Publikum geöffnet. Sechs Tage lang finden an acht verschiedenen Lokalitäten über 60 Veranstaltungen statt: Das Kulturzentrum Kursaal, der Plaza de la Trinidad und das Museum Chillida Leku bieten kostenpflichtige Konzerte, während hingegen die Events an den übrigen Schauplätzen wie etwa dem Strand von Zurriola oder den Terrassen des Kursaals gratis sind.



Jazzhaus Freiburg



Das Jazzhaus Freiburg ist ein Jazzclub. Der alte Weinkeller unter dem Goethe-Institut im Weinschlößle an der Wilhelmstraße ist aber nicht nur auf den Jazz ausgerichtet, sondern war schon seit der Planungsphase als Mehrspartenhaus konzipiert und lebt von den Live-Konzerten. Es arbeiten hier die Freiburger Rockinitiative, der Folk- und Bluesclub, die Jazz- und Rockschule Freiburg und die Oldtime-Jazz-Initiative zusammen. Zum Jazzhaus gehört seit 2005 auch ein eigenes Plattenlabel Jazzhaus Records.

Quelle: Wikipedia



Swing in Deauville



Swing in Deauville est un ancien festival de musique organisé tous les ans à Deauville (Calvados) de 1989 à 2008.
Créé à l'initiative du groupe Lucien Barrière, il a eu lieu au début du mois de juillet, de 1989 à 1997, puis dans la deuxième quinzaine de juillet à partir de 1998, dans les locaux du Casino de Deauville et, à l'occasion des plus grands concerts, au Centre international de Deauville.
Plus spécialement consacré au jazz à l'origine, il s'est ouvert ensuite à la plupart des styles musicaux à la mode (rock, R'n'B, funk, rap), variété française incluse. Il a notamment accueilli Ray Charles, Dizzy Gillespie, Fats Domino, Jerry Lee Lewis, Little Richard, James Brown, Stéphane Grappelli, Michel Petrucciani, Rickie Lee Jones, Claude Nougaro, B.B. King...

1989 : Michel Petrucciani (le 15), Nina Simone (le 16), Jimmy Smith (le 17), Manu Dibango (le 18), David Koven (le 19), The Count Basie orchestra (le 20), George Benson (le 21), B.B. King (le 22).

Quelle: Wikipedia



Jazz in Marciac



Das Jazzfestival von Marciac ("Jazz in Marciac", JIM), einem kleinen (1200 Einwohner) mittelalterlichen Ort in der Gascogne im Südwesten Frankreichs (Departement Gers) westlich von Toulouse auf halbem Weg zwischen Auch und Tarbes, findet jährlich Mitte August (fünfzehn Tage um den 15. August) statt und ist international besetzt. Es wurde 1978 ins Leben gerufen von einem Jazz-begeisterten Englischlehrer und Schulleiter des Ortes (später auch mehrfach Bürgermeister), Jean-Louis Guilhauman, der Bill Coleman, der sich in der Nähe zur Ruhe gesetzt hatte, zum Mitwirken bewegen konnte. Dabei war es anfangs auf den Oldtime Jazz und Gospelmusik beschränkt und es traten Musiker wie Guy Lafitte und das Golden Gate Quartet auf. Heute ist es ein wichtiges internationales Jazzfestival mit bis zu 180.000 Besuchern im Jahr. Neben Jazz und Gospelmusik (in der Kirche aus dem 13. Jahrhundert) wird auch dem Blues und Rhythm and Blues ein Platz eingeräumt. Das Festival wird auch heute von 700 freiwilligen Mitarbeitern organisiert. Auf dem Festival gibt es auch Konzerte mit freiem Eintritt auf dem zentralen Platz des Ortes.
Auch außerhalb des Festivals finden hier Konzerte und Kurse statt, u.a. geleitet von Wynton Marsalis (der auch die Patronage über die örtliche Schul-Big-Band übernahm) und es gibt auch eine Jazz-Schule und ein Jazz-Museum ("Territoires du Jazz").
In Marciac traten u.a. auf Dizzy Gillespie, Wayne Shorter, Sonny Rollins, Ray Brown, Stan Getz, Ray Charles, Lionel Hampton, Oscar Peterson, Max Roach, Dianne Reeves, Philip Catherine, Paolo Fresu, Aldo Romano, Tito Puente, Stéphane Grappelli, Michel Petrucciani, Joshua Redman, das Modern Jazz Quartet, Herbie Hancock, Keith Jarrett, Diana Krall, Gerry Mulligan, Ornette Coleman, Michel Portal, Joe Zawinul, The Rite of Strings (Al Di Meola / Stanley Clarke / Jean-Luc Ponty), Roberto Fonseca und Wynton Marsalis.

Quelle: Wikipedia



Calvi Jazz Festival



One of the most popular events on the Calendar, the Calvi Jazz Festival heralds the start of the start of the summer in Corsica, and 2010 will surely be no exception.
Bringing together class performers from Corsica and all over the globe, visitors can experience the pleasure of jazz as the sound of jazz accordion, electro jazz and the enthusiastic Brazilian rhythms drifts over the ancient ramparts of the 15th century Citadelle.
Afternoon performances are free, and the musicans can often be found jamming in the bars lining the palm-fringed port after the evening concerts held around the town. Tickets are on sale at the venue for each of the evening concerts an hour before they start, or all day at the tourist office situated in the town centre.



Montreux Jazz Festival



Das Montreux Jazz Festival ist ein jährlich im Juli stattfindendes Musikfestival in Montreux (am Genfersee) im Kanton Waadt in der Schweiz. Das Festival ist eines der renommiertesten in Europa und das größte in der Welt nach dem kanadischen Montreal International Jazz Festival. Seit 2013 wird das Festival von Mathieu Jaton geleitet.
1967 auf Initiative des Pianisten Géo Voumard (1920-2008; zeitweise bei Hazy Osterwald, schon in den 1950er-Jahren mit eigener Radiosendung) und des Radio-Journalisten Lance Tschannen gegründet, entwickelte sich das Montreux Jazz Festival unter Leitung des damaligen stellvertretenden Direktors des Fremdenverkehrsvereins von Montreux, Claude Nobs (der das Festival bis zu seinem Tod 2013 leitete), bald zu einem bekannten Musikfestival in Europa.
Jazzmusiker wie Les McCann, Ella Fitzgerald, Aretha Franklin, Count Basie, Charles Lloyd (dessen Quartett mit Keith Jarrett, Cecil McBee und Jack DeJohnette 1967 auf dem ersten Festival spielte), Art Blakey, Dexter Gordon, Oscar Peterson, Monty Alexander, Herbie Hancock, Lionel Hampton, Lester Bowie, Wynton Marsalis, Randy Brecker, Carmen McRae, Pat Metheny, Pasadena Roof Orchestra, Gil Evans (1974), Keith Jarrett u. a. pilgerten viele Sommer zu ihren teilweise einzigen Europaauftritten nach Montreux.
Zwar deutet der Name auf den programmatischen Schwerpunkt Jazz hin, doch traten schon früh auch Musiker aus dem Rock- und Popbereich auf. Auf der Künstlerliste des Festivals stehen Musiker wie Marianne Faithfull, Led Zeppelin, Frank Zappa, Queens of the Stone Age, Simon & Garfunkel, Mike Oldfield, Sonic Youth, Jethro Tull, Carlos Santana, Audioslave, Peter Tosh, Roberta Flack, Leonard Cohen, Ofra Haza, James Brown, John Lee Hooker, Paolo Conte, Nina Corti, Etta James, Johnny Cash, Van Morrison, Marvin Gaye, George Benson, Keziah Jones, Stevie Ray Vaughan, Rory Gallagher, Albert King, Deep Purple, Prince, Muse, Radiohead, Talk Talk, Ray Charles, Toto, Miss Kittin, und The Hacker.
Norman Granz setzte in den 1970er-Jahren seine früheren Erfolge mit der Reihe Jazz at the Philharmonic mit der Organisation von Jazz at Montreux Konzerten im Jamsession-Stil fort, unter anderem mit Count Basie, Ella Fitzgerald, Oscar Peterson, Milt Jackson, Roy Eldridge, Benny Carter, Mary Lou Williams, Ray Bryant und Ray Brown.
Mittlerweile kommen alle Jahre internationale Jazz-, Rock- und Popgrössen, aber auch regionale und lokale Musiker zum offiziellen Festivalprogramm oder zum ebenfalls umfangreichen Off-Festival auf die insgesamt 17 Bühnen, darunter das Auditorium Stravinski und die Miles Davis Hall.
Nachdem das erste Festival nur drei Tage dauerte, vergrösserte es sich Jahr für Jahr, bis es 1977 seine Rekordlänge mit 23 Tagen erreichte. Inzwischen hat sich das Programm, das jährlich über 200.000 Besucher nach Montreux lockt, bei etwa 16 Tagen etabliert.
2006 gestaltete der Maler Burton Morris die offiziellen Festival-Plakate. Das Eröffnungskonzert des Jazzfestivals am 30. Juni 2006 fand zu Ehren des legendären türkischen Jazzproduzenten Nesuhi Ertegün und seines Bruders, des Gründers von Atlantic Records, Ahmet Ertegün statt.

Quelle: Wikipedia



B'Jazz Burghausen



Paris Jazz Festival



Das "Paris Jazz Festival" hat es im Laufe der Jahre geschafft, ein immer zahlreicheres Publikum anzuziehen und zu binden, denn es bietet ein reichhaltiges Programm, bei dem Sie Talente und Größen des Jazz im herrlichen natürlichen Rahmen des Pariser Parc Floral entdecken können. So ist dieses Festival mittlerweile zu einer der unumgänglichen sommerlichen Begegnungen der französischen Hauptstadt geworden.
Entspannung und Vergnügen, Eklektisches und Neues, Natur und Musik: Das Festival bietet das Beste des Jazz mit legendären Persönlichkeiten, wie Biréli Lagrène, Ibrahim Maalouf oder Stéphane Belmondo, Tribute an die größten Namen wie Nina Simone, Duke Ellington und Thelonious Monk sowie zahlreiche junge Nachwuchstalente.



Théâtre de la Ville



The Théâtre de la Ville is one of the two theatres built in the 19th century by Baron Haussmann at Place du Châtelet, Paris, the other being the Théâtre du Châtelet. It is located at 2, place du Châtelet in the 4th arrondissement.
Included among its many previous names are Théâtre Lyrique, Théâtre des Nations, and Théâtre Sarah-Bernhardt.



Village Vanguard



Das Village Vanguard (dt. Dorf Avantgarde) ist ein Jazz-Club in der Seventh Avenue (178 Seventh Avenue South) im New Yorker Stadtteil Greenwich Village.
Das Village Vanguard öffnete am 15. Februar 1935 seine Tore. Gründer Max Gordon eröffnete den Club im Keller eines keilförmigen Gebäudes an der Ecke Seventh Avenue und Waverly Place. Er war zunächst eine Bühne für unterschiedlichste Künstler, darunter auch der Folkmusiker Pete Seeger, dessen Band The Weavers im Vanguard ihre erste Anstellung fanden, und der damals noch unbekannte Sänger Harry Belafonte. Im August 1949 spielte dort Mary Lou Williams das erste Jazzkonzert; ihre Gruppe teilte sich die Bühne mit der Band von J. C. Heard. Ab 1957 wurde das Vanguard zu einem reinen Jazz-Club. Zu den Künstlern des Vanguard gehörten bald Musiker wie Thelonious Monk, Dizzy Gillespie, Miles Davis und Art Blakey.
Während die Clubs der 52ten Straße oder das Birdland am Broadway ab der Mitte der 1960er Jahre die Tore schlossen, blieb das Vanguard ein bekannter Veranstaltungsort für Jazz in New York. Nachdem Max Gordon 1989 verstarb übernahm seine Frau Lorraine die Geschäfte.



Ancona Jazz



Nel Novembre 1979 nasce la rassegna ANCONA JAZZ che nel 2012 giungerà alla 34^ edizione consecutiva. Utilizzate la casella di ricerca e digitate il nome di un grande del jazz: li troverete praticamente tutti. Da Sonny Rollins a Stan Getz a Keith Jarrett, e con molti di loro Ancona Jazz ha istaurato un rapporto di reale amicizia. Un esempio per tutti: il compianto batterista Billy Higgins, che ha firmato la dedica al nostro libro Il Gomito del Jazzista, uscito per la casa editrice anconetana peQuod in occasione del ventennale della manifestazione. Come nelle produzioni discografiche che sono visitabili nell‘home page del sito.

ANCONA JAZZ ha saputo rinnovarsi nel tempo, giungendo nel 2004 al suo primo festival estivo Ancona Jazz Summer Festival - AJSF: dopo una prima collocazione al Teatro delle Muse, dal 2010 AJSF è uno dei principali appuntamnti di "Amo la Mole”, il contenitote estivo di tutte le principali iniziative culturali estive della città di Ancona. Rinnovata nella formula, Ancona jazz mantiene una linea programmatica riconoscibile in Italia e all'estero, fedele alla tradizione afroamericana, con progressivi spostamenti verso realizzazioni e progetti specifici. Presenta gli imprescindibili connotati di swing. Cerca interpreti in grado di portare elementi evolutivi nel linguaggio. Si caratterizza sul jazz vocale così poco conosciuto in Italia.

ANCONA JAZZ ha saputo rinnovarsi nella comunicazione: ne è prova questo sito ampiamente rinnovato, nella forma e nei contenuti. Visitatelo in tutti i suoi spazi: troverete la storia del jazz ad Ancona e provincia, segnalazioni di dischi, recensioni di concerti, interviste, blog, mostre fotografiche ecc. ecc. Agganciato al sito nasce la nostra comunità virtuale: forma di associazionismo moderno, reso possibile da Marche Jazz Card (legata MJN, vedi sotto), a due livelli di vantaggi e agevolazioni: BASE e PLATINUM.

Abbiamo aperto la nostra biglietteria virtuale con la sezione Tickets e offerto ai Soci la possibilità di prelazionare il proprio biglietto con un semplice click. Per tutti gli altri, l'acquisto on-line con carta di credito in collaborazione con BookingShow .

Nel 2007 un importante polo associativo è nato nelle Marche. Si chiama Marche Jazz Network e riunisce quattro importanti realtà regionali che da tempo operano con successo nel settore del jazz: "Ancona Jazz", "Fano Jazz", "TAM - Tutta Un'Altra Musica" e "Musicamdo”. Sigle dietro le quali ci scoprono grande passione e una consolidata esperienza propositiva e organizzativa di elevato livello qualitativo.

Iscrivetevi alla newsletter, richiedete la MARCHEJAZZcard: sarete protagonisti della vita jazzistica nelle Marche.
ANCONA JAZZ: una storia marchigiana proiettata nel mondo.


Banlieues Bleues





Clearwater Jazzholidays



What started as a 10-day series of jazz concerts held on the back of a flatbed truck and at venues all around the City of Clearwater, has evolved into a major regional jazz festival and draw for tens of thousands of visitors. Now in its 34th year, the Clearwater Jazz Holiday is a world-class gathering of the some of the greatest talents and greatest fans of jazz. The event takes full advantage of its home in Clearwater, Florida, offering music against the backdrop of warm breezes, brilliant sunsets and one of the world's greatest beaches, on the Gulf of Mexico.

Over its 34 year history, the Clearwater Jazz Holiday has featured such legendary talents as Tony Bennett, Woody Herman, Buddy Rich, Dizzy Gillespie, Herbie Mann, Dave Brubeck, Tito Puente, Stephan Grappelli, Stan Getz, and the Count Basie Orchestra, to name only a few. Today's most popular and innovative jazz stars have also made stops in Clearwater, including Bela Fleck and the Flecktones, Al Dimeola, Stanley Clarke, Kevin Mahogany, Hiroshima, Julian Coryell, the Rippingtons, Spyro Gyra, Acoustic Alchemy, Herbie Hancock, Paquito D'Rivera with New York Voices, Rick Braun, The Neville Brothers, Branford Marsalis, Stanley Clarke - Bela Fleck - Jean-Luc Ponty, Koko Taylor, Boney James, Kenny G, Manhattan Transfer, Buckwheat Zydeco, and Cherry Poppin' Daddies, Patti Austin, Natalie Cole, Dianne Reeves, Trombone Shorty, Maceo Parker, Brian Culbertson, George Benson, Esperanza Spalding, The Avett Brothers and Bonnie Raitt.

The Clearwater Jazz Holiday is a unique community event, open to the public and administered by a charitable foundation, The Clearwater Jazz Holiday Foundation, The City of Clearwater, and its volunteers. The Jazz Holiday not only brings live music to the Tampa Bay area, it benefits jazz education through its scholarship and educational activities each year.

Clearwater Jazz Holiday programs are funded in part by grants from the State of Florida , Department of State, Division of Cultural Affairs, the Florida Arts Council, the National Endowment for the Arts, the Pinellas County Commission through the Cultural Development Grants Program of the Cultural Affairs Department.

The 4-day Jazz Holiday is administered by an all-volunteer staff, "The Jazz Force," which plans and executes the hundreds of services needed to accommodate more than 60,000 visitors during the third week in October.

It is the mission of the Clearwater Jazz Holiday to be the leading proponent of jazz entertainment and education in Florida through the annual presentation of a world-class, live music festival in Clearwater, Florida during the third week of October and to promote tourism to Pinellas County as a key component of this celebration.



Grenoble Jazz Festival



Das Grenoble Jazz Festival ist ein international renommiertes Musikfestival in Grenoble, das im Februar 1973 unter dem Motto "quatre jours du jazz" (vier Tage Jazz) erstmals stattfand und zwischenzeitlich gut 14 Tage dauert. Es findet jährlich im Frühjahr statt.

Das Festival ist das bekannteste im Südosten Frankreichs. An vierzehn Tagen werden den bis zu 18.000 Besuchern mehr als 50 Konzerte mit 200 Musikern geboten. Vom künstlerischen Leiter Jacques Panisset werden neben internationalen Top Acts auch lokale Bands, etwa die Big Band de Voiron, in das Programm einbezogen.

Das Festival findet nicht nur in Grenoble statt, sondern findet daneben auch dezentral in zahlreichen Spielstätten in Orten der Umgebung statt, genannt "Vagabondage dans le département".

Quelle: Wikipedia



Ingolstädter Jazztage



Ray Charles, Lionel Hampton, Miles Davis, Branford Marsalis, Al Jarreau ... Wer in den letzten knapp 30 Jahren im Jazz etwas bedeutete, war auch Gast bei den Ingolstädter Jazztagen.

Bereits 1984 wurde das Festival ins Leben gerufen. Die Philosophie des Oberbayerischen Kultur-Spektakels in der Donau-Stadt blieb über die Jahre hinweg die gleiche - man wollte seinen Gästen ein weltoffenes, experimentierfreudiges sowie qualitativ hochwertiges Programm bieten. Ähnlich wie bei den Festivals in Montreux oder Den Haag nehmen es die Veranstalter mit dem Begriff "Jazz'" nicht dogmatisch genau. Der Spaß am Sound und Groove ist bei den Ingolstädter Jazztagen jedenfalls in jedem Jahr wichtiger, als hochkultureller Anspruch. Von dieser Denkweise profitieren auch die verschiedenen Club-Konzerte. Hier sind Genre-Weltstars im intimen Rahmen hautnah zu erleben. Wie gut diese unmittelbare Nähe zum Publikum auch bei den Musikern ankommt, machte Herbie Hancock nach seiner Show in 2008 deutlich: "Das hat enorm Spaß gemacht, hierher komme ich immer wieder."

Neben den Konzerten in Clubs, Hotels und im Stadttheater hat sich das Kulturamt der Stadt Ingolstadt als Veranstalter auch die Nachwuchsförderung auf seine Fahnen geschrieben. Mit Reihen wie "Jazz für Schulen", "Jazz for Kids" oder dem jährlich verliehenen Jazzförderpreis leistet es aktive Talentförderung.

Die Ingolstädter Jazztage finden alljährlich im Oktober und November statt.

Quelle: Ingolstädter Jazztage / Über uns



Brecon Jazz Festival



Brecon Jazz Festival is a music festival held on an annual basis in the rural surroundings of Brecon, in south Powys, Mid Wales. Normally staged in early August, it plays host to a range of jazz musicians who travel from across the world to take part and to many visiting tourists who are attracted by the music, the social scene and the other leisure opportunities on offer in and around the Brecon Beacons. From June 2009 until December 2011 it has been produced by the Hay Festival and funded by the Arts Council of Wales. Orchard, a Cardiff-based events and media group, are the new operators of the Brecon Jazz Festival as from 2012. The new promoters hope to bring colour and atmosphere to the streets of Brecon whilst acknowledging the fact that "Brecon Jazz is a heritage brand with a worldwide reputation."

The Festival was organized by Jed Williams, owner of The Four Bars Inn in 1983 and first staged in 1984 and on a budget of £100. It was a local initiative by the people of Brecon to increase the "ARTS" for this small Welsh Market Town. Liz Elston was a member of the Brycheiniog Association for the Arts which had formed in 1981 and became the first Chair of the Jazz Festival. A local antique dealer's enthusiasm for the Breda Jazz Festival in Holland provided the necessary link to jazz and the decision was made to hold a festival in Brecon. George Melly, who had a house close by, was invited to perform. Despite its high profile and the high calibre of many of the acts, its finances were always precarious. Brecon International Festival of Jazz Ltd., the most recent company managing the festival, was the third such company to have to 'rescue' the event. The 2008 festival, Brecon's 25th anniversary, had a promising start: some major starts such as Joan Armatrading, Courtney Pine and Cerys Matthews drew advance bookings, but when the weekend of the festival started bad weather kept the crowds away. There were also problems with sponsorship and other revenue streams. In December 2008 the company went into creditors' voluntary liquidation.

A number of organizations came forward with bids to continue staging the event. In March 2009 Arts Council Wales agreed to support a bid from Hay Festival to run Brecon Jazz from August 2009.

The 2009 event tackled the issues of social disorder head-on, and was commended locally for staging a popular carnival parade and returning Brecon to its musical roots. The festival has been strongly supported by Rhodri Morgan, the former First Minister of Wales. Apart from the main festival, in the recent past a Brecon Fringe Festival, with its own website www.breconfringe.co.uk has sprung up, encompassing alternative acts in pubs, hotels, galleries, cafes and other venues in the town. A free guide to Fringe events is available throughout Brecon over the festival and Brecon Fringe Festival now attracts visitors in its own right. The Fringe was actively involved in promoting the 2009 event and promoted and advertised nationally in the media and on www.gigall.co.uk which is also based within Brecon.

Quelle: Wikipedia



Jazz à Juan Le Pins



Jazz à Juan (alternativ: Jazzfestival von Antibes) ist der Name des Jazz-Festivals von Juan-les-Pins bei Antibes, das alljährlich an neun aufeinanderfolgenden Abenden im Juli stattfindet.
Hauptgrund für die Ortswahl der Veranstaltung war die Tatsache, dass Sidney Bechet hier im warmen Klima der Cote d´Azur seine letzten Lebensjahre verbrachte. Das erste Festival fand ab dem 7. Juli 1960 statt und gilt vielfach als das erste europäische Jazz-Festival. Die Initiatoren waren Jacques Souplet und Jacques Hebey. Bei dieser Premiere trat auch das Orchester von Wilbur de Paris mit Charles Mingus am Bass, sowie Bud Powell, Dizzy Gillespie und Rosetta Tharpe auf. In den folgenden Veranstaltungsjahren lockte das Festival zahlreiche Jazzgrößen wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Duke Ellington, Keith Jarrett, Miles Davis, Sonny Rollins, Cab Calloway, Oscar Peterson, John Coltrane, Erroll Garner, Chick Corea, Sarah Vaughan an. Auch das Modern Jazz Quartet, Stan Getz, Charles Mingus, Count Basie, Lionel Hampton, Gil Evans, Ray Charles spielten hier. Auch dem Blues wird Rechnung getragen, so spielten u. a. Größen wie Chuck Berry, B. B. King und Luther Allison auf dem Festival.

Bis auf die Jahre 1971 und 1972, wo es ausnahmsweise in Nizza stattfand, liegt der Veranstaltungsort in Juan-les-Pins stets unter freiem Himmel, so in der Pinède Gould und einigen Off-Stätten, wie den Pinienwäldern am Boule-Club.

Auf dem Festival werden regelmäßig Preise vergeben, z.B. erhielten Hans Koller und Inge Brandenburg auf dem ersten Festival Preise als beste Solisten.

Pinède Gould, Auftrittsort des Jazzfestivals, 2003Organisatoren waren 1973 bis 1991 Norbert Gamsohn (der auch regelmäßige Fernsehübertragungen initiierte), 1992 bis 2000 Victor Lévy-Perrault, 2001 bis 2009 Harry Lapp und seit 2010 Jean-René Palacio. Veranstalter ist das Tourismusbüro (Office de Tourisme) von Juan-Les-Pins und Antibes. Seit 2010 wird es von der Société des bains de mer de Monaco organisiert.

Quelle: Wikipedia



Jazz Baltica



JazzBaltica ist ein Jazz-Festival in Schleswig-Holstein, das seit 1991 stattfindet. Bis 2011 war der zentrale Veranstaltungsort Gut Salzau im Kreis Plön. Ab 2012 gastiert das Festival auf dem Gelände der Evers-Werft in Timmendorfer Strand-Niendorf.

1991 veranstaltete der Landesmusikrat Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Schleswig-Holstein das erste JazzBaltica unter der Überschrift "Ars Baltica Prolog 1991". Die Initiative zu JazzBaltica ging vom damaligen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Björn Engholm aus, der als begeisterter Jazzliebhaber in diesem Projekt eine Möglichkeit der Kooperation sah für das von ihm ins Leben gerufene Projekt Ars Baltica und die Vision von der Wiederbelebung der Hanse-Tradition in einer Zusammenarbeit der Ostseeanrainerstaaten. Veranstaltungsort in den ersten beiden Jahren war Kiel, wo das Festival seinen Anfang mit einem "Paukenschlag" nahm - einem Konzert für Lyrik, Prosa und Schlagzeug mit Günter Grass und Günter "Baby" Sommer. Danach entschloss man sich, die zentralen Veranstaltungen in das Landeskulturzentrum Salzau zu legen, wo das Festival bis 2011 jedes Jahr im Sommer stattfand. Wie in einigen anderen Festivals ist auch in JazzBaltica Platz für Projekte, in denen Musiker in Formationen spielen, die es so anderswo nicht gibt oder gegeben hat. Eine Besonderheit des Festivals ist das JazzBaltica-Ensemble, das unter wechselnder musikalischer Leitung mit wechselnden Musikern aus dem deutschen, skandinavischen und baltischen Raum jedes Jahr auftritt. Zu den Leitern gehörten Jazzmusiker und Komponisten wie David Murray, Vince Mendoza, Django Bates, Maria Schneider, Bengt-Arne Wallin, Niels-Henning Ørsted Pedersen & Ole Kock Hansen, Tim Hagans, Conrad Herwig, Lars Danielsson, Wolfgang Haffner, Steven Bernstein und Johannes Enders.

Neben regelmäßig beim Festival gastierenden Musikern finden hier auch weniger bekannte Künstler eine Plattform. Kontinuierlich fördert JazzBaltica Nachwuchsmusiker. Das reicht von Künstlern der schleswig-holsteinischen Szene bis zu talentierten jungen Musikern aus Skandinavien, und den baltischen Staaten.

Quelle: Wikipedia



Jazzhus Monmartre Copenhagen



Jazzhus Montmartre war ein Jazz-Club in Kopenhagen, Nørregade 41 (davor 1959 bis 1976 Store Regnegade 19). Der legendäre Jazz-Club war in den 1960er Jahren bis zu seiner Schließung beziehungsweise seinem Umzug 1976 eines der Zentren für modernen Jazz in Europa. 1995 wurde der Club geschlossen; 2010 entstand wieder ein gleichnamiger Club in der Store Regnegade 19a. Der alte Club hieß zeitweise auch Café Montmartre.

Das Lokal in der Store Regnegade 19 wurde von dem Architekten Anders Dyrup am 16. Februar 1959 eröffnet, mit einem zweiwöchigen Gastspiel von George Lewis. Im Gebäude gab es ein Tanzlokal mit Namen Montmartre, dass schon Jahrzehnte vorher gelegentlich für Jazzveranstaltungen benutzt wurde, unter anderem seit 1954 für die des Club Montmartre von Dyrup und Adrian Bentzon und die Veranstaltungen des Blue Note (beide nur für Mitglieder). Dyrup kaufte das Haus und wandelte es in einen Jazzclub um, genannt Café Montmartre. Im neu eröffneten für jeden offenen Club spielten zunächst vor allem Bands des traditionellen Jazz; nur vereinzelt waren Exponenten des Modern Jazz wie Jørgen Ryg mit Erik Moseholm, Mose Allison oder das Finn Savery Trio gebucht. Kurz darauf spielte Stan Getz regelmäßig Montag bis Donnerstag im Club, als erster einer Reihe von Exil-Amerikanern, die längere Engagements im Montmartre hatten. Die Rhythmusgruppe wurde nun ab August 1959 von Oscar Pettiford, dem schwedischen Pianisten Jan Johansson und damals führenden dänischen Schlagzeuger William Schiøpffe (1926-1981) gebildet, die den dänischen Vibraphonisten Louis Hjulmand ebenso wie Getz, Benny Bailey und Don Byas begleitete. Auch Helen Merrill trat im ersten Jahr auf. Februar 1960 wurde der Club wegen Renovierung geschlossen und öffnete erst wieder unter neuer Leitung Ende 1961. Während dieser Zeit starb Pettiford und Getz ging in die Vereinigten Staaten zurück.

Auf Vorschlag des in Kopenhagen lebenden US-amerikanischen Jazzpianisten Harold Goldberg kaufte Herluf Kamp-Larsen den Club in die Store Regnegade von Dyrup und beide eröffneten Neujahr 1962 mit dem Tenorsaxophonisten Brew Moore. Nach einem Jahr verließ Goldberg die Partnerschaft, da es Zwistigkeiten wegen des Programms gab, das Goldberg nicht ändern wollte. Ab März 1963 hieß der Club Jazzhus Montmartre. Kamp-Larsen nahm neben Modern Jazz der Nachkriegszeit und den mehr traditionellen großen Solisten der Swing Ära auch zeitgenössische New Yorker Musiker ins Programm. Für US-Musiker organisierte Kamp-Larsen auch gleichzeitig mit Hilfe von SAS Rundflugtickets Auftritte vorzugsweise im Ronnie Scotts in London, Gyllene Cirkeln in Stockholm und Blue Note in Paris. Ein angeschlossenes kleines Studio diente für Radioübertragungen und Aufnahmen. Es traten nun Musiker wie Dexter Gordon (der erstmals im Oktober 1962 und mit Unterbrechungen bis 1976 hier spielte), Bud Powell (Februar-März 1962, es entstanden keine Aufnahmen, Begleitung (Oersted-Pedersen), Don Byas, Roland Kirk (Oktober 1963, Dezember 1966), Coleman Hawkins (Februar 1968), Don Cherry, Albert Ayler, Ben Webster (zuerst Januar 1965), Johnny Griffin (der ab 1964 auftrat und nach Gordon der im Club am häufigsten zu hörende Solist war), Sahib Shihab, Phil Woods, Lee Konitz, Bill Evans, Teddy Wilson, Abdullah Ibrahim (Dollar Brand, Mai 63, März-April 64, 1965, 1969, Mai-Juni 1972 solo und mit Don Cherry), Rex Stewart, Art Farmer, Charles Tolliver, Freddie Hubbard und Stuff Smith (März 1965, Juni/Juli 1966, September 1967) auf. An den Montagen konnten dänische Gruppen spielen; zunächst wechselten sich Max Brüel und John Tchicai ab. Die Rhythmusgruppen bestanden aus einer Hausband mit zunächst Pianist Bent Axen, dann Tete Montoliu (ab Oktober 1963) und von 1964 für sieben Jahre Kenny Drew. Ab 1963 war Niels-Henning Ørsted Pedersen der Bassist; als Schlagzeuger wirkten William Schiöpffe (1962/63), Alex Riel (1963-1966), Al Heath (1967/68) und Makaya Ntshoko (1966 und 1969/70). Um 1970 war J. C. Moses hier als Schlagzeuger in der Rhythmusgruppe des Clubs tätig. Bis ins Jahr 1970 stimmte die ökonomische Basis des Clubs, dann aber kam er in eine Krise: Einerseits kamen immer häufiger eingespielte Bands anstelle der Solisten (bzw. die Solisten brachten eigene Begleitbands mit), so dass der Club höhere Kosten hatte. Hinzu kam ein neues Steuersystem, das auf 18 Jahre angehobene Eintrittsalter (ab 1971) und teurere Flugtickets - außerdem hatte das Interesse für Jazz gegenüber den Anfangsjahren nachgelassen. Bereits im Sommer 1970 und 1971 spielten einige dänische Bands ohne Gage, um den Club zu unterstützen, und es gab auch erstmals Unterstützung vom Kultusministerium. Doch 1974 musste Kamp-Larsen seinen Bankrott erklären. Die dänische Jazzmusikervereinigung, die seit 1971 die Programmplanung übernahm, hatte sich zurückgezogen. Am 7. September schloss der Club nach einem letzten Auftritt von Dexter Gordon.

Im Februar 1975 kam es zu einer kurzzeitigen Neueröffnung nach einer Renovierung als Café Montmartre, mit Dexter Gordon als Zugpferd und zum Beispiel Jimmy Heath, Clifford Jordan, Johnny Griffin, Warne Marsh mit Lee Konitz, Duke Jordan, Elvin Jones und der Thad Jones/Mel Lewis Bigband. Im November stand es aber wieder zum Verkauf und die letzte Vorstellung war im Februar 1976. Obwohl es Interessenten gab entschied sich der Besitzer für eine andere Nutzung.

Das neue Jazzhus Montmartre trat am 15. September 1976 unter der Leitung von Kay Sørensen (1938-1988), in Dänemark als JazzKay bekannt, seine Nachfolge in der Nörregade an, an der Stelle des ersten dänischen Jazz-Nachtclubs der 1920er Jahre, des Adlon. Musikalischer Manager war Niels Christensen, der aus kommerziellen Gründen auch Rock-, Pop- und Folk-Acts buchte und nach den Auftritten eine sehr populäre "Nacht-Diskothek" betrieb. Nach dem Tod von Sørensen (der für seine Engagement den Poul Henningsen Preis erhielt, den er gleich an Kamp-Larsen weitergab) wurde der Club verkauft und die Leitung, die bis dahin bei Thorborg und Christensen gelegen hatte, wechselte. Unter Leitung des Klarinettisten Ole Gohn und des Schlagzeugers Søren Houlind wurden verschiedene Musikstile ausprobiert. Aufgrund mangelnden Erfolgs schloss der Club aber 1993 und wurde von der Pop-Sängerin Anne Linnet gekauft und auf neue Musikstile wie Techno und Hip-Hop umgestellt. Der Erfolg blieb aber aus und trotz finanzieller Unterstützung der Kommune wurde der Club im Januar 1995 endgültig geschlossen und stattdessen in eine Diskothek verwandelt. Als neue Spielstätte für Jazz in Kopenhagen hatte aber schon Oktober 1991 das Copenhagen Jazz House (Niels Hemmingsens Gade 10) eröffnet, geleitet von Lars Thorborg. Außerdem findet jährlich im Juli seit 1979 das Copenhagen Jazz Festival statt.

Mai 2010 wurde der Club an alter Stelle (Store Regnegade 19A) von dem Journalisten Rune Bech (in Zusammenarbeit mit Niels Lan Doky) neu eröffnet.

Quelle: Wikipedia



Festival de Jazz à Montauban



Pourquoi un festival de jazz à Montauban ?

A l'origine, un homme : Hugues Panassié, critique de jazz parmi les plus respectés des musiciens et amateurs du genre, et créateur du Hot Club de France, « association des amateurs de jazz ». A son retour d'Amérique, au début des années 40 il s'installe à Montauban où il reçoit nombre de jazzmen français comme étrangers et s'évertue à faire connaître le Jazz, on le surnomme alors « le pape du jazz ». Les années passent et l'héritage que laisse Hugues Panassié au jazz après sa mort en 1974 est considérable.

Aussi, en 1982, alors que l'on s'apprête à fêter le 50ème anniversaire du Hot Club de France, Madeleine Gautier, secrétaire de l'association, et son fils Etienne lui rendent un dernier hommage : c'est ainsi que naquit le festival de jazz de Montauban.

Au fil des ans, le festival se développe, s'installe finalement au Jardin des Plantes de la ville, rebaptisé pour l'occasion le Théâtre de Verdure, puis s'étend aux autres villes du département. Enfin est créé le premier Prix International d'Orchestres de Jazz de Montauban, Trophée Matmut, avec pour président du jury, le pianiste Monty Alexander.

« Je suis très honoré que les organisateurs de Jazz à Montauban m'aient à nouveau invité dans leur ville pour occuper cette fois-ci une place bien particulière, celle de président du 1er Concours International d'Orchestre de Jazz de Montauban et de parrain du festival. J'ai en mémoire de nombreux et beaux souvenirs de mes visites à Montauban. Cette précieuse amitié a débuté pour moi en 1984 à l'époque où je jouais avec de vrais géants du Jazz, nombre d'entre eux nous ont quittés, dont le fantastique Benny Carter ou mon grand ami Ed Thigpen. J'ai l'impression que c'était hier- et nous voilà, 30 ans plus tard, la musique toujours présente à nos côtés et dans la ville de Montauban, amoureuse du Jazz. » (Monty ALEXANDER, président du jury en 2011)

Evolutions et perspectives

Jazz à Montauban, en 30 ans d'existence s'est adapté à l'air du temps en essayant d'accompagner les évolutions de cette musique considérée à juste titre, vivante.
A partir d'un jazz porté par le hot club de France, nous avons essayé de répondre aux attentes du public sans jamais trahir la qualité.
Quelques incursions dans la Pop, au même titre que la plupart de ses confrères, auront permis de fidéliser un public devenu totalement zappeur et ouvert à tous les genres de musiques sans distinction.
C'est la raison pour laquelle, jazz à Montauban ne fréquente aucune chapelle. Il se contente de donner la meilleure place aux talents et le plus grand bonheur musical à son public. Il conduit aujourd'hui une réflexion en direction de la fusion des genres musicaux, convaincus qu'il s'agit non seulement d'une exigence musicale mais aussi d'un facteur d'intégration des cultures tout comme langage de paix. (Jean Charles BORDARIES)



Nice Jazz Festival



The Nice Jazz Festival, held annually since on 25 February 1948 in Nice, on the French Riviera, is "the first jazz festival of international significance." At the inaugural festival, Louis Armstrong and his All Stars were the headliners. It is during this first edition that Suzy Delair sings for the first time the song C'est si bon to a cabaret where Louis Armstrong ended his evening. Frommer's calls it "the biggest, flashiest, and most prestigious jazz festival in Europe."

Over the years, many artists, such as Lionel Hampton, Dizzy Gillespie, Ray Charles, Ella Fitzgerald, Helen Humes, Herbie Hancock, and Miles Davis, regularly appeared at the festival. After 1994, it saw a change of emphasis, with more world music and pop. But the festival's newest organizer, Vivian Sicnasi, has reinstated an eclectic mix of traditional and modern sounds with an international line-up; it remains "one of the Riviera's biggest annual events."

Set in the vast Jardins de Cimiez (which contains a Roman amphitheatre), the event features several separate stages where groups perform simultaneously each evening, for eight days in July.

In 2011, following years of falling attendance, the festival was moved from Cimiez to the more centrally located Place Masséna. It was reported that about 30,000 spectators attended the five-day festival in 2011. The 2012 festival takes place from July 8-12 and performers include Herbie Hancock, Dee Dee Bridgewater, Erykah Badu, Sharon Jones & The Dap Kings, Gregory Porter and the Jimi Brown Experience.

Quelle: Wikipedia



North Sea Jazz Festival



Das North Sea Jazz Festival findet seit 1976 in Den Haag, Niederlande, statt. 2006 ist es nach Rotterdam umgezogen. Mittlerweile gehört es zu den bekanntesten und größten Jazzfestivals der Welt.

Der Begründer dieses Jazz Festivals ist der niederländische Jazz-Promoter Paul Acket (1922-1992). Er begann als Musikverleger von Zeitschriften wie Luister, Popfoto und Muziek Expres. Mit den Millionengewinnen ihres Verkaufs 1974 finanzierte er sein Jazzfestival, das Juli 1976 im Congresgebouw in Den Haag eröffnete. Damals kamen schon 9000 Besucher.

Die Musik-Großveranstaltung (bis zu 70.000 Besucher) findet jährlich immer am zweiten Wochenende im Juli von freitags bis sonntags statt. Hier trifft sich bei über 100 Konzerten die Weltelite des Jazz.

Die Musik geht querbeet von Jazz und Blues bis hin in den Soul- und Popbereich. Mitwirkende Künstler der letzten Jahre waren unter anderem so bekannte Namen wie Al Jarreau, Dianne Reeves, Carlos Santana, Marcus Miller, Patti Austin, Patti Labelle, Gino Vannelli, Incognito, Alicia Keys, George Benson, Eddie Palmieri, George Duke, Macy Gray, Larry Carlton, Buddy Guy, Wynton Marsalis usw.

Auf dem North Sea Jazz Festival wird als Auszeichnung für das Gesamtwerk von Jazzmusikern und Personen, die sich um den Jazz verdient gemacht haben, alljährlich der Bird Award vergeben, der 2006 in Paul Acket Award umbenannt wurde.

Quelle: Wikipedia



Red Sea Jazz Festival



The Red Sea Jazz Festival is a jazz festival held annually in Eilat, Israel.

The Red Sea Jazz Festival was first held in 1987. It is a four-day long event featuring 9-10 concerts per evening, 6 workshops with guest artists and nightly jam sessions. All performances are held outdoors at the Eilat port. The workshops take place at a nearby hotel.

The festival offers a combination of performances by international jazz artists and local talent. It also provides a venue for collaborative efforts, with special productions exclusive to the festival. Some of these special productions have included Randy Brecker & Mark Egan, The Jazz Beatles, Miroslav Vitous & John Abercrombie and Charlie Haden & John Scofield.

The festival draws audiences of 70,000, with an average of 2,500 people per concert. It is run as a non-profit organization and enjoys the support of the Municipality of Eilat, the Ministries of Culture and Tourism, the Eilat Hotel Association and various business sponsors.

In 2008, Israeli jazz bassist Avishai Cohen was named artistic director, replacing Dan Gottfried, who initiated the festival and served as artistic director for 22 years. During his tenure Gottfried has showcased over 1500 world famous Jazz artists and established the reputation of the festival as one of the leading Jazz events worldwide.Under Cohen's direction in 2009, the festival showcased young talent and original compositions along with world renowned jazz artists. The festival is held in the last week of August.

A 3-day Winter Jazz Festival, held on the third weekend in January, was intiated in 2010.

Quelle: Wikipedia



Saalfelden Jazz Festival



Das Internationale Jazzfestival Saalfelden ist ein Musikfestival, das jährlich Ende August in der Pinzgauer Stadt Saalfelden am Steinernen Meer stattfindet und sich seit 1978 zum wohl bedeutendsten Jazzfestival Mitteleuropas entwickelt hat.

Seit dem Neustart 2006 ist das Festival aus der ehemaligen Zeltstadt im Ortsteil Ramseiden in das Zentrum Saalfeldens am Steinernen Meer übersiedelt. Bespielt werden das Congress Saalfelden (Main Stage), das Kunsthaus NEXUS (Short Cuts), ein Zelt am Rathausplatz für die kostenlosen Jazzkonzerte und die Steinalm, der Berggasthof Huggenberg, die Alte Schmiede, der Landgasthof Schatzbichl und 2009 neu der Vorderkühbühelhof für kostenlose Alm Konzerte. Mit der Übersiedlung ist das Jazzfestival auch näher an die Saalfeldner Bevölkerung gerückt, denn während das Festival von jeher künstlerisch unumstritten war, so konnte es sich in der Zeltstadt doch nie in die Herzen der breiten Bevölkerung spielen. Gerade die Konzerte am Stadtplatz bei freiem Eintritt haben dies nun grundlegend verändert.

LeitungWährend das Jazzfestival Saalfelden bis 2004 lange Jahre privat organisiert wurde und seit 2002 von der Jazz Saalfelden GmbH geleitet wurde, ist seit dem Neubeginn 2006 der Tourismusverband Saalfelden am Steinernen Meer für die wirtschaftlichen Belange der Veranstaltung verantwortlich. Dessen damaliger Geschäftsführer Christian Kresse gilt allgemein als Retter des Festivals, inzwischen werden nach Kresses Abgang Richtung Kärnten seine Agenden von Stefan Pühringer wahrgenommen. Die Programmierung liegt davon unabhängig in den Händen der Intendanten Michaela Mayer und Mario Steidl vom Verein ZZM (Zentrum für Zeitgenössische Musik).

Quelle: Salzburgwiki



Jazzfestival Münster



Das Jazzfestival Münster ist die größte wiederkehrende Musikveranstaltung der Stadt und gehört in Deutschland zu den herausragenden Festivals der Jazzlandschaft. Es findet alle zwei Jahre statt (jeweils am ersten Januarwochenende in jedem ungeraden Jahr) und wird veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Münster mit Unterstützung der Partner und Förderer des Festivals.

Chick Corea, Don Cherry, Ornette Coleman, Carla Bley, John McLaughlin, Chet Baker, James "Blood" Ulmer, Michel Petrucciani und Jacky Terrasson sind nur einige der Stars, die im Laufe der Festivalgeschichte auf den münsterschen Bühnen standen und das Publikum begeisterten. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die programmatischen Schwerpunkte des Festivals gewandelt. Charakteristisch ist zwar nach wie vor die Orientierung am zeitgenössischen Jazz. Fritz Schmücker, der künstlerische Leiter des Festivals, konzentriert sich aber bei seiner Suche nach aktueller Musik und neuer Kreativität in der Jazzlandschaft bereits seit Jahren auf Jazz aus Europa - natürlich ohne dabei den Blick für außereuropäische Strömungen zu verlieren.

So ist das Programm heute eine Mischung aus bekannten Jazzgrößen, vielen klanglichen Überraschungen und spannenden Newcomern. Das Festival hat sich zu einem internationalen Who-is-Who des unbekannten Jazz entwickelt, darunter jeweils viele Deutschland-Premieren. Die programmatische Handschrift folgt dem Prinzip einer "Ästhetik der Kontraste", wie es Fritz Schmücker nennt. Das heißt nichts anderes, als dass der Ablauf des umfangreichen Programms einer inszenierten Dramaturgie folgt, in der den Zuhörerinnen und Zuhörern jeweils eine ganz andere Spielart des aktuellen Jazz geboten wird.

"Diese Haltung ist geboren aus dem Freiheitsdurst, ungehemmt das zu präsentieren, was Schmücker für wichtig hält, und das sind, neben der schwer zu definierenden höchsten Qualität der Musik, Entdeckungen, Überraschungen und die Lust, das sonst Kleingedruckte groß herauszubringen, für die das Münsterfestival steht wie kein anderes in Deutschland." (FAZ)

Die Publikumsresonanz ist eindrucksvoll. So ist das Festival seit Mitte der 1990er-Jahre immer schon vor Beginn ausverkauft. Jeweils über 4000 Besucherinnen und Besucher sorgen für vollbesetzte Ränge im Theater Münster - und für euphorische Festival-Stimmung. Die gute Atmosphäre, die familiäre Stimmung vor und hinter der Bühne und das dramaturgisch ausgefeilte Programm machen das Festival zu einem unvergesslichen Kulturereignis.

Vor mehr als 30 Jahren startete die Studierendenvertretung der Universität Münster das Internationale Jazzfestival Münster. Nach der erfolgreichen fünften Ausgabe von "Jazz Inbetween" - dem Konzertabend zwischen den Festivaljahren am 8. Januar 2012 - steht das 24. Internationale Jazzfestival Münster als nächstes bevor: vom 4. bis 6. Januar 2013!



zurück