"My philosophy is to have a really good time and never to let anything stop me from doing what I want to do."




(1982) IRD Records printed in Italy

CD

Michel Petruccini Trio: Estate
Recorded and mixed at Forum Rec. Studio (Rome) on march 29, 30 april 16, may 5-1982

    1. Pasolini (A. Romano)
    2. Very Early (B. Evans)
    3. Estate (B. Martino)
    4. May Be Yes (M. Petrucciani)
    5. I Just Say Hello (M. Petrucciani)
    6. Tone Poem (C. Lloyd)
    7. Samba des Prophetes (A. Romero, C. Nougaro)

Michel Petrucciani - piano
Aldo Romano - drums
Furio Di Castri - bass 



Why not admit it? With regard to Jazz (jazz in spirit and essence, if not always strictly respectful of its canons) we had abandoned all hope of discovering an artist of Michel Petrucciani's calibre. Until very recently, besides the sterile imitations of grand masters who are rapidly becoming an extinct species, the future of jazz seemed to be heading further and further away from its own specific idiom, drawing sustenance from other more vital sources such as rock, experimental contemporary music, electronic music...
In less than a year Michel Petrucciani has swept away these rather sad prospects. His piano playing oozes jazz from all of its pores (while at the same time avoiding any reference to both seductive pseudo-romanticism and to pretentious avant-garde mannerisms). And he never repeats himself. This is the real marvel, the "good news". It's not Petrucciani's surprising youth or his uncommon cirtuosity - neither of which are very important. Essentially Petrucciani has created new music out of the saturated web of rules that form post-Parker jazz. His music is immediately recognizable and is not based on pre-existing models. For this reason he is a mature musician, and if we must insist on referring to Petrucciani in the same breath as any illustrious predecessors, it would only be to place him next to them, and not to attribute to them any more or less legitimate paternity over him.
Whoever has actually heard Michel Petrucciani play with the musicians who accompany him on his record (Furio Di Castri and Aldo Romano are not simply sidemen; they enhance the work of the young pianist) know what I'm talking about to a far greater extent than my words can express. They don't need my words to simulate their interest in this record. The others, to whom Petrucciani is only a name, should listen to "Estate" for example. Though it is nothing more than a pretty song, it is transformed into great art when someone comes along who can really "sing" it. At the very least we can state that Petrucciani knows how to "sing" it in his own way - which is not the way of Joao Gilberto - but is, without a doubt, much more eloquent than any words that try to convey the meaning of lyricism.

Daniel Soutif


Warum sollte man es nicht zugeben? In Bezug auf den Jazz (Jazz im Geiste und seiner Wesenheit, nicht immer voller Respekt vor seinen Untergattungen) hatten wir alle Hoffnungen aufgegeben, einen Künstler von Michel Petrucciani's Kaliber zu entdecken. Bis kürzlich, neben den erfolglosen Imitationen großer Meister, die zu einer rapide aussterbenden Spezies gehören, schien es, als ob sich in der Zukunft der Jazz immer weiter und weiter von seiner klaren Ausdrucksweise entfernt und sich von lebendigeren Quellen wie Rock, experimenteller zeitgenössischer Musik oder elektronischer Musik ernährt.
In weniger als einem Jahr hat Michel Petrucciani all diese traurigen Aussichten weggeschwämmt. Sein Pianospiel strahlt Jazz aus allen Poren aus (während ich an diesem Punkt jeden Hinweis auf verführerische Pseudoromantik und wichtigtuerische Avantgarde-Manieriertheit vermeiden möchte). Und er hat sich nie wiederholt. Das ist das wirkliche Wunder, die "guten Nachrichten". Es ist nicht Petruccianis überraschende Jugend oder seine ungewöhnliche Virtuosität - keines von beiden ist sehr wichtig. Im Grunde hat Petrucciani eine neue Musik aus dem Netz aus Regeln, die den post- Parker Jazz geformt haben, geschaffen. Seine Musik ist sofort wiedererkennbar und basiert nicht auf altbekannten Modellen. Aus diesem Grunde ist er ein reifer Musiker, und wenn wir darauf bestehen müssten, Petrucciani in einem Atemzug mit jedem anderen berühmten Vorgänger zu nennen, dann müssten wir ihn mit ihnen auf eine Stufe stellen und ihnen nicht eine mehr oder weniger rechtmäßige Vaterschaft zuschreiben. Wer auch immer Michel Petrucciani mit den Musikern, die ihn auf seinen Aufnahmen begleitet haben, spielen gehört hat (Furio Di Castri und Aldo Romano sind nicht einfach nur Begleiter; sie verbessern die Arbeit des jungen Pianisten) weiß, worüber ich spreche. Sie benötigen meine Worte nicht, um Interesse an dieser Aufnahme zu heucheln. Die Anderen, für die Petrucciani nur ein Name ist, sollten sich zum Beispiel einmal "Estate" anhören. Obwohl es nichts weiter als ein schönes Stück ist, verwandelt es sich in wahre Kunst, wenn jemand es spielt, der es wirklich "singen" kann. Zuletzt können wir festhalten, dass Petrucciani weiß, wie er es auf seine Art und Weise "singen" muss - welche nicht die Art von Joao Gilberto ist - aber sie ist zweifellos gewandter als alle Worte, die versuchen, die Bedeutung der Lyrik zu vermitteln.



Daniel Soutif

zurück